Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.05.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Europa auf dem Programm

Bild verkleinern
Gleich zwei Mal steht heute für Bürgermeister Manfred Wolf im Rahmen der Europawoche 2002 das Thema Europa auf der Tagesordnung.

Zunächst begrüßt er mittags in Vertretung von Oberbürgermeister Fritz Schramma russische und französische Gäste und ihre Kölner Gastgeber bei einem Empfang im Historischen Rathaus. Anlass ist eine internationale Jugendbegegnung der Jugendeinrichtung “Offene Tür St. John” aus Köln-Stammheim. Sie ist in diesem Jahr Gastgeber von Jugendlichen aus Clermont-Ferrant und Wolgograd.

Am Abend hält er neben Gepa Maibaum, Vorsitzende des Kreisverbandes Köln der Europa-Union Deutschland, im Rahmen einer Podiumsdiskussion, die die Stadt Köln und die Europa-Union Deutschland in der Piazzetta des Historischen Rathauses veranstalten, ein Grußwort. Thema der Diskussion wird „Die Zukunft Europas und die Rolle der Kommunen – auf dem Weg zu einer europäischen Verfassung“ sein. Auf dem Podium werden Hannelore Kraft, NRW-Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Ruth Hieronymi, Mitglied des Europäischen Parlaments, Jérome Vignon, Hauptberater im Generalsekretariat der EU-Kommisssion und Prof. Dr. Wolfgang Wessels, Jean-Monnet-Lehrstuhl an der Universität zu Köln sitzen. Die Moderation übernimmt Frieder Wolf, Leiter des Europabüros der Stadt Köln.

Im Rahmen seines Grußwortes wird Manfred Wolf ausführen:
„Der EURO ist erfolgreich eingeführt, nun steht die EU vor weiteren großen Aufgaben. Noch vor der nächsten Erweiterung gilt es, die Europäische Union nach den Grundsätzen von Demokratie, Gewaltenteilung und Bürgernähe zu reformieren und dabei insbesondere die Rolle von Städten und Kommunen zu berücksichtigen.
Die Vorstellungen der Kommunen liegen auf dem Tisch. Wir fordern u.a. dass:
- unser Recht der kommunalen Selbstverwaltung im EU-Vertrag bzw. in einer künftigen europäischen Verfassung verankert wird,
- die städtischen Angelegenheiten in geeigneter Form berücksichtigt werden, und zwar durch verbindliche Beteiligungsmöglichkeiten und durch das Einbeziehen der städtischer Belange als Querschnittsaufgabe in alle relevanten EU-Politiken.
Und soviel kann ich jetzt schon verraten: Wir werden unseren Forderungen Gehör verschaffen! Deutscher Städtetag, der Rat der Gemeinden und Regionen und das Städtenetzwerk EUROCITIES werden unsere Interessen gegenüber der Europäischen Union und natürlich dem Konvent effektiv vertreten!
Denn in den Städten bilden und bündeln sich die intellektuellen, kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Ressourcen, mit denen sich Europa im globalen Wettbewerb behaupten kann. Die europäischen Institutionen sind folglich sehr auf die Städte angewiesen – wie natürlich auch umgekehrt.
Die Städte sind die ältesten Keimzellen des organisierten Gemeinwesens – Politik kommt ja bekanntlich von Polis, dem antiken Stadtstaat – und die Städte können Antworten auf viele aktuelle europäische Fragen liefern, z.B. Bürgernahe Verwaltung, um nur einen Punkt zu nennen.
Außerdem sind die Städte der Lebensmittelpunkt fast 80% aller Europäerinnen und Europäer. 280 Mio. Menschen leben in Städten und so ist ganz klar: Die Zukunft der Städte ist bedeutend für ganz Europa.
Einen Aspekt möchte ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, denn es wird ja heute immer viel über Vernetzung gesprochen. Wir in Köln haben immerhin 23 Städtepartnerschaften. Jenseits aller EU-Maßnahmen bringen wir Menschen zusammen und fördern so den Europäischen Gedanken ganz praktisch. Persönliche Begegnungen sind deshalb so wichtig, weil ja immer noch viel zu viele Menschen abwinken, wenn sie auch nur EU hören.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I