Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.05.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Dionysoshof wird geöffnet

Ansichten des Siegerentwurfes
Ansichten des Siegerentwurfes
Ansichten des Siegerentwurfes
Bild verkleinern
Ansichten des Siegerentwurfes
Liberale stimmten für Siegerentwurf

Das dunkle Loch hinter dem Dom kommt weg. Auf diesen kurzen Nennen kann man das Ergebnis des Workshops zur Neugestaltung des Dionysoshofes östlich des Domchores, der am Freitag im Stadthaus stattfand, zusammenfassen. Zwei unterschiedliche Konzepte waren aus der ersten Wettbewerbsstufe Anfang März übrig geblieben: Entweder die Domplatte in diesem Bereich zu vergrößern, um so auf der oberen Ebene eine größere Freifläche zu erhalten, oder die Domplatte an dieser Stelle so weit wie möglich zurückzuschneiden, um Licht und Luft in die untere Ebene zu gekommen. Mit 13:5 Stimmen entschied sich die Jury für die letztgenannte Öffnung des Bereichs und damit für den Entwurf der Münchener Architekten Allmann, Sattler, Wappner.

„Mit dieser Entscheidung haben wir einen weiteren wichtigen Schritt zur Aufwertung der Domumgebung vollzogen“, sagte Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, der für die Liberalen der Jury angehörte. Eine Vergrößerung der Domplatte mit dem Nebeneffekt, noch mehr unwirtliche Räume zu schaffen, sei für ihn von Anfang an nicht in Frage gekommen. Die untere Ebene sei nicht nur für Fußgänger eine wichtige Verbindung in die Altstadt und würde auch von vielen Gästen der Philharmonie genutzt und müsse daher attraktiviert werden. Diese Chance biete nun die neue Planung: Die Platte zwischen Dom, Hauptbahnhof und Museum Ludwig werde auf ein notwendiges Minimum verkleinert, wodurch der Tunnel unter dem Museum um ein Drittel kürzer würde. Auf Straßenniveau seien Schaufenster für das Museum und die Dombauhütte geplant, die auch nachts Licht in diesen Bereich brächten.

Nachdem den Architekten noch einige Auflagen zur Überarbeitung mitgegeben wurden, zu denen zum Beispiel die Verkehrsführung unter dem Museum oder der Bereich südlich des Komplexes, der eine breitere Öffnung der alten Römerstraße hinauf zum Roncalliplatz ermöglichen soll, gehören, könnte die Planung nach der Vollendung der neuen Freitreppen vom Bahnhofsvorplatz auf die Domplatte umgesetzt werden. „Ich bin froh, dass die FDP sich dahingehend durchgesetzt hat, die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes schon bis 2004 und nicht - wie von der Verwaltung vorgeschlagen - bis 2008 realisiert wird“, freut sich Sterck. So könne sich Köln bei den anstehenden Großereignissen - 2005 Jugendtreffen der Katholischen Kirche, 2006 Fußball-WM und 2007 Evangelischer Kirchentag - mit einem neuen Entree präsentieren.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I