Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.02.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP für Erhalt der Bäder Rodenkirchen und Weiden

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Sterck: Zustimmung zum Bäderkonzept nur unter dieser Bedingung

In einer morgigen Sondersitzung des Aufsichtsrates der KölnBäder GmbH soll ein in der Kölner Öffentlichkeit heißt diskutiertes Bäderkonzept beschlossen werden, das u.a. eine Schließung der Schwimmbäder in Rodenkirchen und Weiden vorsieht. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Die FDP spricht sich für den Erhalt der Schwimmbäder in Rodenkirchen und Weiden aus und wird einem Bäderkonzept in der Aufsichtsratssitzung nur zustimmen, wenn diese Bedingungen auch erfüllt sind. Dies haben wir gestern auf unserer Fraktionssitzung beschlossen.

Rodenkirchen zählt über 100.000 Einwohner, Tendenz steigend und gehört flächenmäßig zu den größten Stadtbezirken in Köln. Hier kein zentrales Bäderangebot vorzuhalten, ist ein Unding. Eine Erweiterung des Zollstockbades ist keine Alternative, auch wenn der Stadtteil noch zum Stadtbezirk Rodenkirchen gehört, da dieses Bad an der Peripherie des Stadtbezirkes liegt und gerade für viele Rodenkirchener Kinder und Jugendliche verkehrstechnisch miserabel erreichbar ist. Die FDP hält es jedenfalls für nicht verantwortbar, die Eltern aus Sürth oder Weiß auf die Nutzung des Zollstocker Bades zu verweisen.

Gerade das Rodenkirchener Bad wird für Schul- und Vereinsschwimmen genutzt. Eine Schließung des Bades käme mindestens einer ersatzlosen Streichung des Schwimmsports für viele Rodenkirchener Schulen gleich, da der Fahrweg zum Zollstocker Bad zeitlich indiskutabel ist. Aber auch der Vereinssport in Rodenkirchen gehörte zu den Verlierern, da selbst eine Erweiterung der Wasserfläche in Zollstock bei weitem nicht die jetzigen Trainingsmöglichkeiten kompensieren würden.

In der Kölner Sportpolitik ist man sich fraktionsübergreifend einig, eine Initiative zum Erlernen der Schwimmtechnik bei Kindern und Jugendlichen zu ergreifen, da die Nichtschwimmerzahlen in der jungen Generation rapide zunehmen. Die Schließung des Rodenkirchener Bades wäre da kontraproduktiv. Was nützt eine Kampagne zum Schwimmenlernen, wenn die dazugehörigen Wasserflächen fehlen.

Beim Weidener Schwimmbad stehen eigentlich alle Fraktionen im Wort, da alle bei der Umwandlung in ein Teilgruppenbad im letzten Jahr, den ansässigen Bürgerinnen und Bürger die langfristige Existenz zugesagt haben. Bei der Erhaltung des Bades in Weiden geht es darum auch um ein gehöriges Stück Glaubwürdigkeit der Politik. Jetzt eine Schließung des Bades zu verabschieden, spräche allen vorherigen Verlautbarungen Hohn und käme einer Veräppelung der Weidenerinnen und Weidener gleich. Hier macht die FDP-Fraktion nicht mit und spricht sich auch hier für eine Erhaltung des Bades aus.

Sollte sich erweisen, dass durch einen Schwimmhallenbau am Müngersdorfer Stadionbad tatsächlich die Badegäste im Weidener Bad ausbleiben, ist die FDP gern bereit, die damalige Entscheidung zu überprüfen. Das ist aber zum heutigen Zeitpunkt Kaffeesatzleserei, an der sich die FDP nicht beteiligen wird. Für uns gibt es beim Weidener Bad zur Zeit keinen Entscheidungsbedarf.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Sportpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I