Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.01.2007

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Wolf: Verwaltungsreform läuft auf Hochtouren

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild vergrößern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Der nordrhein-westfälische Innenminister, Ingo Wolf (FDP), hat am Freitag ein Zwischenfazit zur Verwaltungsreform in NRW gezogen. Die Reform laufe auf Hochtouren, so Wolf. "Mit unserer Verwaltungsreform wollen wir ein ehrgeiziges Ziel erreichen: eine Dienstleistungsverwaltung, die für die Bürger sowie die Wirtschaft schnell, kompetent und kostengünstig arbeitet. Damit bauen wir Schulden des Landes ab und bewirken Wirtschaftswachstum", erklärte Wolf in Düsseldorf. Am Ziel sei man aber noch nicht. „Wir müssen uns endlich von der unübersichtlichen Vielzahl der Sonderbehörden trennen. Der Staat muss sich auf seine Kernaufgaben beschränken."

Von den fast 50 einzelnen Maßnahmen der Verwaltungsreform ist die am 1. Januar 2007 erfolgte Straffung der Behördenstruktur, die mit Abstand wichtigste Reform. Insgesamt wurden 38 Behörden und Einrichtungen des Landes aufgelöst. Rund 4.000 Mitarbeiter der Sonderbehörden bekamen in den Bezirksregierungen einen Arbeitsplatz. "Wir bauen den Verwaltungs-Overhead ab und erzielen dadurch Synergieeffekte", erklärte der Innenminister und betonte, "die Verwaltungsreform wird sozialverträglich durchgeführt. Es gibt anders als in privaten Unternehmen keine betriebsbedingten Kündigungen“. Allerdings könnten nicht alle Arbeitsplätze an ihrem bisherigen Ort bleiben, wobei sich die Umstellungen für die Beschäftigten in akzeptablen Grenzen halten werden, erklärte Wolf.

Die ab sofort in den Bezirksregierungen gebündelten Aufgaben in Personal-, IT- und Haushaltsangelegenheiten werde man jetzt daraufhin untersuchen, inwieweit sie privatisiert, kommunalisiert oder einfach weggelassen werden können. "Wir wollen bis zum 30. Juni 2007 ein Konzept für die Neuverteilung der Zuständigkeiten vorlegen." Dabei stehen Wirtschaftlichkeitserwägungen und Bürgernähe im Vordergrund. Es gehe darum, die Zuständigkeiten vernünftiger aufzuteilen als bisher - für alle Angelegenheiten eines Betriebs soll künftig nur noch eine Behörde zuständig sein.

Ein wichtiger Schritt in Sachen Reform ist bereits getan. Die Autobahnpolizei wurde zu Jahresbeginn aus den Bezirksregierungen heraus auf die Polizeipräsidien in Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Köln und Münster übertragen. Die Polizeidezernate der Bezirksregierungen sollen zum 1. Juli 2007 aufgelöst und damit 300 weitere Stellen auf bestehende Polizeieinrichtungen verlagert werden, so Wolf. "Damit bekommen wir mehr Polizisten auf die Straße und in die Kommissariate." Alle Aufgaben seien jetzt unter einem gemeinsamen Dach gebündelt. Damit könne man optimal klären, welche Aufgaben abgeschafft, privatisiert oder den Städten und Kreisen übertragen werden.

Die nächsten größeren Baustellen der Verwaltungsreform sind unter anderem das Widerspruchsverfahren und die Versorgungsämter. Man wolle das Widerspruchsverfahren - so weit rechtlich möglich und in der Sache vertretbar - ganz abschaffen, sagte Wolf. Zum 1. Januar 2008 sollen dann die elf Versorgungsämter aufgelöst und ihre Aufgaben kommunalisiert werden, erklärte der Minister. Geplant ist die Überleitung von Schwerbehindertenrecht, Elterngeld, Kriegsopferrecht und sozialem Entschädigungsrecht auf die Kreise und kreisfreien Städte bzw. an die beiden Landschaftsverbände. Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Förderprogramme sollen an die fünf Bezirksregierungen gehen. Dadurch werden mittel- und langfristig über 400 von 1.800 Stellen eingespart.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I