Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.11.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP sagt Nein zu Abfallgebührenerhöhung

Dr. Rolf Albach
Dr. Rolf Albach
Dr. Rolf Albach
Bild verkleinern
Dr. Rolf Albach
Umweltausschuss berät neue Abfallsatzung und Abfallgebührensatzung

Am Donnerstag legt die Verwaltung dem Werksausschuss der Abfallwirtschaftsbetriebe die Abfallsatzung und die Abfallgebührensatzung zur Abstimmung vor. Die FDP wird auf Änderungen dringen, weil die Satzungen weder vernünftig noch gerecht sind. Der Umweltpolitische Sprecher der Liberalen, Dr. Rolf Albach, erklärt dazu:

„Die FDP hat die Erhöhung der Mehrwertsteuer im Bundestag abgelehnt. Sie wird auch die Folgen in den Abfallgebührensatzung nicht mittragen. Die Steuererhöhung ist unfair gegenüber den Menschen, die wenig Geld haben und sich den Müllgebühren nicht entziehen können. Dabei hat die linke Ratsmehrheit im vergangenen Jahr jede Chance zunichte gemacht, mit dem Einstieg in eine Wettbewerbssituation die Gebühren zu stabilisieren und somit die Mehrwertsteuererhöhung ausgleichen zu können.

Die FDP hat die Subvention der Biotonne abgelehnt. Rot-Grün aber lässt jede vierköpfige Familie 35 € im Jahr bezahlen, damit höchstens 18 von 100 Familien ihren Grünschnitt nicht selbst wegbringen müssen. Die FDP wird das weiterhin nicht mittragen und fordert deshalb in einem Änderungsantrag, diese Quersubventionierung aus der Berechnung herauszunehmen.

Der Kämmerer hat Ende 2005 die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Abfall- und Biomüllbeseitigung durch Vorbehandlung des Mülls gestoppt, um kurzfristig Haushaltslöcher zu stopfen. Jetzt explodieren die Bio-Kosten. Die FDP fordert eine Neuausrichtung der Abfallwirtschaft, die klar das Ziel hat, durch wirtschaftliche Vernunft das Portemonnaie des Bürgers zu schonen.

Der Gipfel ist der Versuch, die völlig unwirtschaftliche Biotonne zu erzwingen, indem man Komposthaufen nur noch auf Antrag zulässt. Wie die Stadt das einfädelt? Die private „Verwertung“ von allen „Abfällen zur Verwertung“ muss nach der neuen Abfallsatzung erst von der Stadt genehmigt werden. Laub, Gras und Salatblätter sind solche „Abfälle zur Verwertung“ und die Umwandlung zu Kompost im privaten Garten ist „Verwertung“.

Wirtschaftlicher Unsinn und damit Gebührensteigerungen werden von Rot-Grün per Satzung erzwungen – wirtschaftlich sinnvolle Investitionen und Maßnahmen zur Gebührensenkung werden blockiert. Die Abfallpolitiker scheinen immer noch unter dem Trienekens-Trauma zu leiden. Und die Gebührenzahler leiden mit.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I