Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.09.2006

FDP-Landesverband NRW

Meldung

Liberale für Wettbewerb im Gesundheitswesen

Bild vergrößern
Bild verkleinern
Gesundheitspolitisches Forum in Köln

Über 120 Gäste nahmen am zweiten Gesundheitspolitischen Forum der FDP-NRW am Montag in Köln teil. Neben der Kritik an der geplanten Gesundheitsreform der CDU/SPD-Bundesregierung fokussierte sich die Diskussion auf das Gegenkonzept der FDP ReForm+ mit Langzeitwirkung.

Der FDP-Landesvorsitzende und Innovationsminister des Landes NRW, Andreas Pinkwart, kritisierte in seinem Eingangsstatement den in Berlin geplanten Gesundheitsfond als bürokratisches Monster. "Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf setzt Ulla Schmidt den rot-grünen Kurs in die Staatsmedizin und Einheitskasse ungehemmt fort."

Pinkwart weiter: "Die Union muss sich fragen lassen, ob sie der Gesundheitsministerin mit ihrer Politik zu Lasten von Beitragszahlern und Patienten weiter den Steigbügel halten will, nachdem sie bereits mit ihrer letzten Reform kläglich gescheitert ist".

Pinkwart forderte stattdessen ein liberales Gesundheitssystem. Nur ein System, das auf Freiheit und fairem Wettbewerb basiere, sei in der Lage, die explodierenden Gesundheitsausgaben in den Griff zu bekommen. Außerdem sprach sich der stellv. FDP-Bundesvorsitzende für eine Abkopplung der Gesundheitsabgaben von den Lohnkosten als zentralen Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit aus.

Prof. Manfred Neumann vom Institut für Internationale Wirtschaftspolitik der Universität Bonn zeigte in seinem Vortrag die ökonomischen sowie demographischen Veränderungen und die seiner Meinung nach zwingenden strukturellen Veränderungen des Gesundheitssystem in Deutschland auf. Auch er betonte die Notwendigkeit von mehr Wettbewerb bei den verschiedenen Leistungserbringern im Gesundheitssystem. Als zentrales Problem nannte er die bis jetzt nicht vorhandenen individuellen Altersrücklagen bei den Kassen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Bahr, skizzierte in seiner Rede den langen und erfolglosen Weg der Gesundheitsreformen in den letzten Jahren. So konnte er den Bedarf zur grundlegenden Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik eindrucksvoll belegen und stellte verschiedene Einzelmaßnahmen einer liberalen Gesundheitsreform vor.

Die anwesenden Gäste, interessierten Bürger, Ärzte und andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen nutzten die Gelegenheit nach den Vorträgen mit den Referenten zu diskutieren und ihre Anliegen und Erfahrungen einzubringen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Gesundheits- und Sozialpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I