Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.04.2002

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Stadler: "Reform statt Revolution!"

Bild verkleinern
Spenden an politische Parteien unterliegen künftig strengeren Regeln als bisher. Die Fraktionen von SPD, Union, Grüne und FDP im Bundestag verständigten sich jetzt auf einen Kompromiss zur Reform des Parteiengesetzes. Der Entwurf soll bereits am Freitag verabschiedet werden. FDP-Innenexperte Dr. Max Stadler spricht von einem beachtlichen Ergebnis.

Das neue Parteiengesetz sei die Antwort auf die Spendenskandale von CDU und SPD, sagte Stadler nach der fraktionsübergreifenden Einigung. Allerdings, so stellte der liberale Innenpolitiker klar, könne auch das beste Gesetz nicht vor bewussten und vorsätzlichen Umgehungen schützen. Wesentliche Änderungen gegenüber dem alten Gesetz sind die neue Strafbestimmung, mehr Transparenz in Bezug auf die Vermögensbeteiligungen der Parteien (dies betrifft vor allem die Beteiligungen der SPD an Presseunternehmen), ein Verbot der so genannten »Danke-schön-Spenden« sowie die sofortige Veröffentlichung von Großspenden über 50.000 Euro. Das Verschleiern von Spenden durch Stückelung sowie falsche Angaben bei Rechenschaftsberichten sollen künftig strafbar sein. Bei Zuwiderhandlungen drohten bis zu drei Jahren Haft.

Als bedauerlich bezeichnete Stadler, dass eine nach Ansicht der FDP wichtige Reformidee von den anderen Fraktionen nicht übernommen worden ist. Die FDP hatte vorgeschlagen, die Aufsicht über die Parteifinanzen nicht mehr durch den Bundestagspräsidenten vornehmen zu lassen, sondern durch eine unabhängige Kommission beim Bundespräsidenten. Dies fand keine Mehrheit. Somit besteht nach Worten Stadlers auch künftig die Gefahr der Parteilichkeit bei Entscheidungen des Bundestagspräsidenten. Der Entwurf soll bereits am heutigen Freitag in zweiter und dritter Lesung vom Bundestag beschlossen werden.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I