Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.11.1999

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Haltung der Grünen verbraucherfeindlich

Dietmar Repgen, MdR
Dietmar Repgen, MdR
Dietmar Repgen, MdR
Bild verkleinern
Dietmar Repgen, MdR
Regierungspräsident Antwerpes hat entschieden, den Ratsbeschluss vom 21.10. 1999, der die Ladenöffnungszeiten an drei Samstagen im November in der Innenstadt und den Bezirkszentren bis 18 Uhr erweitert, nicht aufzuheben. Damit hat der RP dem Wunsch der Ratsfraktion der Grünen nicht entsprochen. Die Grünen haben postwendend erklärt, ihre Haltung morgen dem Innenminister als Dienstvorgesetztem des RP vorzutragen. Dazu meint der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der F.D.P. im Stadtrat, Dietmar Repgen:

„Die Grünen betreiben eine verbraucherfeindliche Politik. Das Ladenschlussgesetz ist anachronistisch. In zwei bis drei Jahren wird es vollständig abgeschafft sein. Dass die Kommunen prinzipiell mehr Gestaltungsspielraum zur Regelung der Ladenöffnungszeiten durch die Verordnung des Landesministers erhalten haben, ist zu begrüßen. So können die Städte und Gemeinden in NRW besser nach ihren Bedürfnissen entscheiden. In Köln besteht ein solches Bedürfnis an den vom Rat beschlossenen drei Samstagen. Dadurch wird nicht zuletzt auch das Weihnachtsgeschäft entzerrt, was schliesslich allen Beteiligten zugute kommt: den Kunden, den Beschäftigten und dem Handel. Der Kölner Rat hat im Übrigen in seiner Entscheidung sehr wohl die verschiedenen Interessen abgewogen, weil er die Läden nicht bis 21 Uhr – was rechtlich möglich gewesen wäre – , sondern lediglich bis 18 Uhr geöffnet sehen will.

Dass Regierungspräsident Antwerpes es nun abgelehnt hat, den Ratsbeschluss über die verlängerten Ladenöffnungszeiten am 6., 13. und 20. November zu revidieren, ist den Grünen nicht genug. Jetzt wollen sie den RP auch noch mit der Vorsprache beim Innenminister desavouieren. Mir ist nicht bekannt, dass die Grünen gegen die neue Verordnung auf Landesebene, wo sie mit der SPD in der Regierung sitzen, etwas einzuwenden gehabt hätten. Was die Kölner Grünen jetzt veranstalten, ist die typische „McDonald‘s-Haltung“: offiziell wird es boykottiert und in Wirklichkeit gehen doch alle hin.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Deregulierung, Entbürokratisierung und Liberalisierung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I