Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.07.2006

Innovationsministerium NRW

Meldung

Pinkwart: Weichen zur Verbesserung der Lehre gestellt

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild vergrößern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Stand zum Ende des Sommersemesters: 27 Hochschulen führen Studienbeiträge ein

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Nahezu einhellig haben sich die staatlichen NRW-Hochschulen für die Einführung von Studienbeiträgen entschieden. Von den 33 staatlichen Universitäten, Fachhochschulen und Kunst- und Musikhochschulen haben 27 Hochschulen in ihren Senaten die dazu notwendigen Satzungen beschlossen. Als einzige Hochschule hat sich die Kunstakademie Düsseldorf gegen Studienbeiträge entschieden.

Die Fernuniversität Hagen führt zunächst keine Beiträge ein, prüft diese Frage jedoch im November 2006 erneut. Die Senate der Universitäten Münster und Bochum, der Fachhochschule Düsseldorf und der Kunsthochschule für Medien in Köln treffen ihre Entscheidung erst nach Ende der nun beginnenden vorlesungsfreien Zeit.

Die überwiegende Zahl der Hochschulen erhebt bereits zum Wintersemester 2006/07 Beiträge für Studienanfänger und ab dem folgenden Sommersemester dann für alle Studierenden. Ausnahmen bilden die Universitäten Dortmund und Duisburg-Essen sowie die Fachhochschulen Aachen, Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen und Münster, an denen auch Erstsemester erst ab Sommersemester 2007 Beiträge entrichten. An der Universität Düsseldorf ist das erste Semester grundsätzlich beitragsfrei. Die Kunstakademie Münster startet ab Wintersemester 2007/08 mit Studienbeiträgen.

Die Beitragshöhe liegt in der Regel bei 500 Euro. Studierende an der Fachhochschule Münster beginnen mit Beiträgen in Höhe von 300 Euro, die sich dann semesterweise bis auf 500 Euro erhöhen. Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat sich für 400 Euro Beitragshöhe entschieden.

Nach dem aktuellen Stand sind damit im Sommersemester 2007 rund 330.000 Studierende in Nordrhein-Westfalen beitragspflichtig. Den Hochschulen, die sich für Beiträge entschieden haben, stehen damit nach Abzug der Mittel für den Ausgleichsfonds echte Zusatzeinnahmen von bis zu 250 Millionen Euro zur Verfügung. Das Volumen kann sich erhöhen, wenn im Herbst die vier noch ausstehenden Senatsbeschlüsse gefasst sind.

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart begrüßte die Beschlüsse: „Mit den positiven Senatsentscheidungen haben die Hochschulen die Weichen gestellt zur Verbesserung von Studienbedingungen und Lehre. An den meisten Hochschulen sind parallel bereits die Planungen vorangetrieben worden, wie das Geld eingesetzt wird. Wir werden sehr genau darauf achten, dass die Mittel zweckgebunden verwendet werden – also ausschlieβlich zur Verbesserung der Studienbedingungen und der Lehre.

Auch die Studierenden werden bei organisatorisch mangelhaften Studienbedingungen im Rahmen der so genannten Geld-zurück-Garantie Verbesserungen einfordern und als aktive Partner auf deren Umsetzung hinwirken“, betonte Pinkwart. „Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu besserer Ausbildung, kürzeren Studiendauern, weniger Abbrechern und einem neuen, partnerschaftlichen Verhältnis zwischen Hochschule und Studierenden.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I