Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.06.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP will mehr Live-Fußball auf Roncalliplatz

So müsste es viel öfter aussehen: Public Viewing auf dem Roncalliplatz
So müsste es viel öfter aussehen: Public Viewing auf dem Roncalliplatz
So müsste es viel öfter aussehen: Public Viewing auf dem Roncalliplatz
Bild verkleinern
So müsste es viel öfter aussehen: Public Viewing auf dem Roncalliplatz
Mendorf: Fußball statt Kultur und Stille

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat sich auf ihrer gestrigen Fraktionssitzung dafür ausgesprochen, den Roncalliplatz ab sofort für alle Fußball-WM Live-Übertragungen freizugeben. Oberbürgermeister Fritz Schramma solle das „Hausrecht über den Roncalliplatz“ durchsetzen. Zur Not auch gegen die Interessen der Hohen Domkirche.

„Die Fußball-WM in Köln ist an Einmaligkeit nicht zu überbieten. Die gute Stimmung und das gute Wetter ziehen Tausende Gäste in unsere Stadt – und die wollen wir nicht enttäuschen. Unsere Gäste sollen Köln als Sport- und Eventstadt erleben und in der ganzen Welt bekannt machen“, meint Marco Mendorf, wirtschaftpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion.

Auf dem Roncalliplatz wurden aber bisher nur vereinzelt Fußballspiele live übertragen. Das stoße bei vielen Kölnerinnen und Kölnern und den internationalen Gästen auf großes Unverständnis. Enttäuschte Gäste würden feststellen, dass zwar das FIFA-WM-Fest auf dem Roncalliplatz aufgebaut sei, es aber keine Fußball-Übertragungen gebe.

Die bisherigen Absprachen mit der Hohen Domkirche sehen vor, nur die Deutschland-Spiele und die Endrunden-Spitzenspiele live zu übertragen. Angesichts des guten Wetters und der vielen Gäste in der Stadt seien aber die Public-Viewing Plätze bereits jetzt überfüllt. Aus Sicht der FDP müsse deshalb der Roncalliplatz unverzüglich für Fußball freigegeben werden.

„Köln ist ein riesiges Fußballfest. Besser könnte es für unsere Stadt nicht laufen. Die Menschen kommen in unsere Stadt, um die WM als Event zu erleben. Deshalb muss in den nächsten drei Wochen die Grundregel gelten: Fußball, Fußball, Fußball. Das muss jetzt vor allem für den Roncalliplatz gelten“, so Mendorf.

Die FDP regt an, das Kulturprogramm gegebenenfalls zu reduzieren, damit kein Konzert als Konkurrenz während laufender Fußballspiele die Übertragung auf dem Roncalliplatz verhindert. „Unsere Gäste wollen vor dem Dom Fußball gucken. Das sollten wir ihnen ab jetzt auch ermöglichen“, so Mendorf abschließend.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I