Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.05.2006

ALDE-Fraktion im Europäischen Parlament

Meldung

Deutschland muss EU-Subventionsempfänger nennen

Atomium in Brüssel
Atomium in Brüssel
Atomium in Brüssel
Bild verkleinern
Atomium in Brüssel
Die Europäische Kommission stellte das Grünbuch zur Europäischen Transparenzinitiative vor. Die Initiative hat das Ziel, ein hohes Maß an Offenheit und Zugänglichkeit der EU-Organe zu verwirklichen, ausführlicher über die Verwendung der EU-Haushaltsmittel zu informieren und die Rechenschaftspflicht der EU-Organe gegenüber der Öffentlichkeit zu stärken. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Dr. Silvana Koch-Mehrin, erklärt dazu:

"Ich begrüße die Transparenzinitiative. Die Bürger der Europäischen Union haben das Recht zu erfahren, was mit ihren Steuern geschieht. Ebenso müssen die Entscheidungsträger der EU erfahren können, wessen Interessen die verschiedenen Lobbyisten vertreten und an wen Subventionen ausgezahlt werden. Insbesondere gilt das für Nicht-Regierungs-Organisationen. In jedem Jahr erhalten sie mehr als 1 Milliarde Euro von der EU-Kommission, lassen die notwendige Finanztransparenz jedoch oft vermissen.

Europa seinen Bürgern wieder näher zu bringen muss primäre Aufgabe sein. Verbesserte Transparenz ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Etwa 80 Prozent der EU-Gelder werden von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union vergeben. Deutschland ist sowohl absolut als auch pro Kopf der größte Zahler an die Europäischen Union und hat ein besonderes Interesse daran, zu erfahren, wer von den EU-Zahlungen profitiert. Die deutsche Bundesregierung sollte daher die Empfänger von EU-Subventionen und deren Höhe veröffentlichen, so wie es viele andere EU-Mitgliedstaaten bereits tun."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I