Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.06.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Ausgrabungszone: Chance für neue Platzfolge

Die Mikwe vor dem Rathaus soll Teil des Museums werden
Die Mikwe vor dem Rathaus soll Teil des Museums werden
Die Mikwe vor dem Rathaus soll Teil des Museums werden
Bild verkleinern
Die Mikwe vor dem Rathaus soll Teil des Museums werden
Mucksmäuschenstill war es im Sitzungssaal der FDP-Fraktion als Hansgerd Hellenkemper, Chef des Römisch-Germanischen-Museums, die 30 Liberalen auf eine virtuelle Reise in die römische Geschichte Kölns mitnahm. Fasziniert folgte man seinen Plänen für eine unterirdische Ausgrabungszone, die westlich des Historischen Rathauses entstehen soll. Er berichtete von Gerichtsverhandlungen im Statthalterpalast und römischen Konsuln, die erst nach Köln kamen und später Kaiser wurden. All das soll zu neuem Leben erweckt werden.
Hier soll ein 500m langer Rundweg ein unterirdisches Gelände von 6000qm freigelegter Ausgrabungen von der Römerzeit bis zum Mittelalter zugänglich machen. Das heute bereits unter dem Spanischen Bau zu sehende Praetorium soll in die Anlage integriert werden. „Wir wissen von Ausgrabungen aus den 50er Jahren, die wieder zugeschüttet wurden, dass dort unten enorme Schätze der Kölner Geschichte versteckt liegen. Die wollen wir für die Kölner und Gäste unserer Stadt zugänglich machen,“ erklärte Hellenkemper.
Die Kosten des Projektes, das schon bis 2006 realisiert werden könnte, schätzt Hellenkemper auf ca. 25 Mio. DM. Den Zugang „in die Unterwelt“ stellt er sich gegenüber des neuen Wallraf-Richartz-Museums vor. „Hier könnte durch den Bau des Hauses der jüdischen Kultur und Geschichte ein neuer beschaulicher Platz entstehen,“ erläutert Hellenkemper. Dieses Gebäude wäre das „Sahnehäubchen“ für die unterirdische Zone und würde in einmaliger Weise die römischen Wurzeln von jüdischen und christlichen Kölnern darstellen.
„Für Köln ergibt sich durch beide Projekte die Chance, eine der letzten Kriegswunde in der Altstadt zu schließen und eine fast klassische Diagonalabfolge dreier beschaulicher Plätze vom Rathausplatz bis zum Gülichplatz auf der Via Culturalis zwischen Dom und Maria im Kapitol zu schaffen,“ träumt FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck. Der von der Stadt auf Anregung der Liberalen für September angesetzte Workshop zu diesem Thema werde hoffentlich teilweise geäußerten Bedenken gegen eine Teilbebauung zerstreuen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I