Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.05.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Bus wird auf Rheinuferstraße mit im Rückstau stehen

Christtraut Kirchmeyer, MdR
Bild vergrößern
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Bild verkleinern
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Kirchmeyer: Alle geraten in die Staufalle

In der heutigen Sitzung des städtischen Verkehrsausschusses will das rot-grüne Kernbündnis die Einrichtung einer Busspur zu Lasten des neuen dritten Fahrstreifens der Rheinuferstraße zwischen Ubierring und Filzengraben beschließen. Bereits 2005 hatte die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln mit einem Antrag versucht, entsprechenden Umwandlungsüberlegungen einen Riegel vorzuschieben.

Die zusätzliche Spur in Richtung Norden geht zurück auf eine Initiative der FDP, die im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens für den Rheinauhafen den damaligen Verkehrsdezernenten Dören (SPD) auf Grund eines Verkehrsgutachtens motiviert hatte, eine Umplanung zu Gunsten der dritten Spur vorzunehmen. Zur neuerlichen Entwicklung erklärt die Verkehrspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Christtraut Kirchmeyer:

„Kaum haben die Grünen wieder ein Zipfelchen der Macht in der Hand, regiert ideologisch motivierte Verkehrsverhinderungspolitik. Trotz mahnender Gutachten soll die nötige zusätzliche Fahrspur auf Kosten der staugeplagten Autofahrerinnen und Autofahrer sowie der lärmgeplagten Anwohnerinnen und Anwohner in eine Busspur, auf der in nur vier Stunden am Tag alle 10 Minuten ein Bus fährt, umgewandelt werden.

Die Verkehrsgutachter hatten festgestellt, dass die Einrichtung einer Busspur statt der dritten Fahrspur für den Individualverkehr über kurz oder lang an fünf Kreuzungen zu täglichen Rückstaus von bis zu 1,5 km führen würde. Darunter würde – so das Verkehrsgutachten – insbesondere der Busverkehr leiden, da er vom Ubierring durch den Rückstau nicht auf die Rheinuferstraße abbiegen könnte.

Da hilft neben der Frage der Zuschussschädlichkeit auch das Deckmäntelchen des einjährigen Versuchs nicht: Der Rheinauhafen wird erst mittelfristig seine volle Nutzung und das damit verbundene Verkehrsaufkommen erreichen. So werden die Verkehrsteilnehmer – Autofahrer wie Businsassen – erst nach dem Ende des Versuchszeitraums langsam aber sicher in die Staufalle geraten."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I