Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.02.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Land hebt Ladenschluss zur Fußball-WM fast ganz auf

Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Kölner FDP begrüßt weltoffenen und gastfreundlichen Beschluss

Die Ladenöffnungszeiten in Nordrhein-Westfalen werden während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 (09.06. – 09.07.2006) landesweit weitgehend freigegeben. Werktags dürfen die Geschäfte rund um die Uhr und sonntags in der Zeit zwischen 14.00 und 20.00 Uhr öffnen. Dazu erklärt der Geschäftsführer der FDP-Ratsfraktion, Ulrich Breite:

„Gestern noch hat das rot-grüne „Kölner Kernbündnis“ ihre Wirtschaftsfeindlichkeit unter Beweis gestellt, indem es im Wirtschaftsausschuss Sonderöffnungszeiten an Sonntagen in Porz und Rodenkirchen bei Stadteilfesten ablehnte. Heute beweist das schwarz-gelb Regierungsbündnis auf Landesebene, wie man wirtschaftsfreundliche Beschlüsse fasst, indem es zur Fußball-WM die Ladenschlusszeiten freigibt.

NRW erwartet 3,2 Millionen Besucher zur Fußball-WM. Viele der Besucher werden in Köln auch ohne WM-Karten Station machen und auf Großbildleinwänden an diesem Großereignis teilnehmen und feiern wollen. Vor und nach den Spielen hat Köln die Riesenchance, die vielen Gäste einzuladen, unsere Stadt und ihre Einkaufsmöglichkeiten zu erkunden.

Wenn es nach SPD und Grüne im Kölner Stadtrat ginge, sollen die vielen Tausend Besucher vor verrammelten Ladenlokale stehen. Mit dem Beschluss der Landesregierung wird diesem tourismusfeindlichen und wirtschaftsschädigenden Verhalten ein Riegel vorgeschoben. Jetzt dürfen die Händler in Köln selbst entscheiden, ob und wann sie zur WM ihre Läden öffnen wollen oder nicht.

Deshalb begrüßt die Kölner FDP diesen Beschluss der Landesregierung, da damit Köln sich als weltoffene und gastfreundlichen Stadt präsentieren kann und der arg gebeutelte Kölner Einzelhandel eine lukrative Zusatzeinnahme erhält. Auch sichert diese Ladenöffnungsmöglichkeit so nebenbei Arbeitsplätze. Bei einer Kölner Arbeitslosenquote von 13% ist dies, jedenfalls für die FDP, ein wichtiger Aspekt unter dem Motto „Vorfahrt für Arbeit“.

Die Kölner FDP hofft, dass die WM-Regelung der Stadtschuss für eine ganzjährige freie Regelung der Ladenöffnungszeiten ist.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Deregulierung, Entbürokratisierung und Liberalisierung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I