Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.11.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP bekräftigt Ablehnung der Godorfer Hafenerweiterung

Godorfer Hafen
Godorfer Hafen
Godorfer Hafen
Bild verkleinern
Godorfer Hafen
Sterck: IHK soll sich von unwirtschaftlichen Luftschlössern verabschieden

Anlässlich der Kritik der IHK an der Position der Liberalen zum Ausbau des Godorfer Hafens erklärt der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, Ralph Sterck:

„Das Projekt beschäftigt die Kölner Politik jetzt schon unendliche zwanzig Jahre. Es gab niemals die Situation, dass der Ausbau des Godorfer Hafens begeistert befürwortet wurde. Und ebenso lange wird schon der Untergang der Kölner Wirtschaft an die Wand gemalt, wenn der Ausbau nicht kommt. Wir sollten hier ‚die Kirche im Dorf’ lassen, was die Bedeutung des Ausbaus für Köln und das Umland anbetrifft. Denn die folgenden Fakten lassen uns das Projekt kritisch beurteilen.

Die Flächen, die in Godorf zur Verfügung stehen, sind ein Witz im Vergleich beispielsweise zum Hafenstandort Nr. 1 in NRW Duisburg. Dort hat man über 250 ha zur Verfügung und hat einen im Verhältnis zu Rotterdam absolut wettbewerbsfähigen Hafen- und Logistikstandort (‚Logport’) auf die Beine gestellt. Godorf kann da nicht mithalten. Die Nettofläche, die für Containerumschlag zur Verfügung steht, liegt letzten Endes bei ca. 10 ha. Damit kann man keinen wettbewerbsfähigen Containerumschlag betreiben.

Es bleibt weiterhin gültig, dass die Flächen im Niehler Hafen optimal genutzt werden müssen. Und auch das nicht mehr für Hafenzwecke genutzte Hafenbecken IVa muss endlich umgenutzt werden können, wie dies bereits einmal diskutiert worden ist. Die Flotte der KD, die das Becken als Winterhafen nutzt, muss woanders unterkommen.

Die HGK hat bereits in Godorf ein Pilotprojekt zum Containerumschlag im bestehenden Hafen gestartet. Ziel sollte es sein, einen Nachweis darüber herbeizuführen, dass die Nachfrage nach Containerdienstleistungen so groß ist, dass niemand am Containerstandort Godorf vorbeikommt. Das Projekt ist kläglich gescheitert und die HGK bedeckt es mit dem Mantel des Schweigens. Das Angebot wird jetzt über den Bonner Hafen abgewickelt, dessen private Hafengesellschaft der HGK das Geschäft streitig gemacht hat, weil sie bessere Konditionen geboten hat.

Dem ursprünglich geplanten ‚Hafen der 4. Generation’ in Godorf, ein zentraler Logistikstandort, wurde im ersten Planfeststellungsverfahren durch den Regierungspräsidenten im März 2001 die Genehmigung versagt. Die HGK hat eindeutig einen mangelhaften Planfeststellungsantrag gestellt und nach eigenem Bekunden seinerzeit „ihre Hausaufgaben nicht gemacht“. Dafür trägt die FDP im Rat nicht die geringste Verantwortung.

Einen Hafenausbau in Godorf halten wir für unwirtschaftlich. Die von uns bereits seit Jahren geforderte und im Rat im vergangenen Jahr gegen das Votum der Grünen und in der letzten Sitzung des Rates gemeinsam mit den Grünen beantragte Wirtschaftlichkeitsuntersuchung scheuen die interessierten Kreise wie der Teufel das Weihwasser.

Wie das Projekt finanziert werden soll, bleibt darüber hinaus weiterhin schleierhaft. Denn wichtige Finanzierungsfragen bleiben nach wie vor offen, so vor allem die Kosten für den so genannten Overfly, der im Falle des Ausbaus die Stadtteile Godorf und Sürth vor einer LKW-Lawine bewahren soll. Allein der Bau des Overflys wird mit ca. 8 Mio. € veranschlagt. Der Kämmerer hat bereits zu verstehen gegeben, dass die Stadt Köln hierfür kein Geld habe.

Der RP hat auch im Rahmen der Diskussion über kritische Hochwasserlagen dazu Stellung genommen, was mit der Ansiedlung von Gewerbestandorten am Rhein zu halten ist: In den Plänen des RP gehört der Godorfer Hafen zum Überschwemmungsgebiet. Selbst wenn man nur ein hundertjährliches Hochwasser zugrunde legt, bestehen nicht unerhebliche Gefahren.

Ich bitte die IHK aufzuhören, den Hafen- und Logistikstandort Köln mit dem Festhalten an unnötigen, unwirtschaftlichen und unsicheren Luftschlössern schlecht zu reden. Vielmehr ist ein Schlussstrich unter dem Projekt Godorf erforderlich, damit die Kräfte gebündelt werden können, um den Niehler Hafen entsprechend zu entwickeln.“


Hier geht es zu Meldungen und Initiativen der FDP zum geplanten Ausbau des Godorfer Hafens.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I