Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.11.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wien - gleiche Probleme, aber mehr Geld

Norbert Hilden, Sachkundiger Einwohner im Stadtentwicklungsausschuss
Norbert Hilden, Sachkundiger Einwohner im Stadtentwicklungsausschuss
Norbert Hilden, Sachkundiger Einwohner im Stadtentwicklungsausschuss
Bild verkleinern
Norbert Hilden, Sachkundiger Einwohner im Stadtentwicklungsausschuss
FDP-Delegation in Wien

Am vorletzten Wochenende flog die liberale Gestaltungsbeiratsfraktion bestehend aus FDP-Fraktionschef Ralph Sterck, dem Sachkundigen Einwohner im Stadtentwicklungsausschuss Norbert Hilden und den beiden Bezirksvertretern Christa Wirtz und Björn Dietzel mit dem Gestaltungsbeirat und dem Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Köln nach Wien. Dort hatte die Kölner Stadtverwaltung gemeinsam mit den Wiener Kollegen ein umfangreiches stadtentwicklungspolitisches Informationsprogramm zusammengestellt.

So ging es im Wiener Rathaus zu einem Vortrag um das Hochhauskonzept der Stadt Wien und den Umgang mit dem dortigen Weltkulturerbe. Anschließend fuhr man mit dem Bus zu verschiedenen architektonischen Highlights, u.a. den von Jean Nouvel und COOP Himmelb(l)au zu einem Einkaufszentrum mit Wohnungen und Büros umgebauten Gasometern im dritten Wiener Bezirk, im Wiener Stadtgebiet und zu einem Termin beim Wiener Architekturbüro COOP Himmelb(l)au ging.

Am nächsten Morgen bestiegen die Kölner wieder den Bus, um sich weitere Objekte zeigen zu lassen. Darunter die inzwischen zu einem Museumsquartier umgebauten ehemaligen kaiserlichen Hofstallungen und die Sky-Lobby in der Donau-City, von wo aus man bei strahlend blauem Himmel so manche Wiener Bausünde im Blickfeld des Stephansdom sehen konnte. Zu dieser stadtentwicklungspolitischen Informationsreise erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck:

„Die Wiener haben mit den selben Problemen umzugehen wie wir Kölner. Und zwar nicht nur in Fragen des Weltkulturerbes. Auch hier wird nur mit Wasser gekocht und sind alle denkbaren Bausünden gemacht worden. Der einzige Unterschied ist, dass Wien als Stadtstaat und Bundeshauptstadt über erheblichen historischen Baubestand und ganz andere Finanzmittel als die Stadt Köln verfügt und sich damit einiges mehr Leisten kann.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr