Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.11.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Verbote im Feiertagsgesetz endgültig kippen!

Bild verkleinern
Breite: Ungleichbehandlung verstehe, wer will

Ein weiteres Mal weist die Kölner Stadtverwaltung mit einer Presseerklärung auf die besonderen Regelungen des Feiertagsgesetzes für die bevorstehenden drei stillen Feiertagen Allerheiligen, 1. November 2005, Volkstrauertag, 13. November, und Totensonntag, 20. November, in Nordrhein-Westfalen hin. Dazu erklärt "traditionell" der
FDP-Fraktionsgeschäftsführer, Ulrich Breite:

„Es ist an der Zeit, das vorsintflutliche Gesetz ad acta zu legen. Niemand will, dass an diesen hohen christlichen Feiertagen auf den Straßen lautstark Feste oder Umzüge veranstaltet werden. Aber, warum soll es Kirchgänger stören, wenn in geschlossenen Räumen gesungen und getanzt wird? Wieso müssen Theater und Oper schließen und warum darf man an diesen Tagen seine Kleidung nicht in Waschsalons waschen oder Videos ausleihen?

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Dietmar Repgen, hat darum bereits in seinem Brief an den neuen Landesinnenminister, Dr. Ingo Wolf, eine Prüfung des Feiertagsgesetzes angemahnt. Grund waren 66 Verstöße in diesem Jahr an Gründonnerstag und Karfreitag gegen das Feiertagsgesetz im Kölner Stadtgebiet. U.a. bekamen Kinobetreiber, Gaststätten- und Kneipenbesitzer Mahnbescheide. Zur Ordnung wurde auch eine Hochzeitgesellschaft gerufen, die sich erdreistete, an diesen stillen Feiertagen zu laut zu lachen und zu tanzen.

Keiner kann erklären, warum an den „stillen Feiertagen“ Bowlingbahnen und Squash-Center geschlossen bleiben müssen, aber Fitnesscenter und Saunen öffnen dürfen. Wir fordern deshalb mit Nachdruck, dass die neue Landesregierung gegen diese Form der Gängelei vorgeht. Die FDP will an diesen Tagen kein „Rambazamba“ auf Kölner Straßen oder Plätzen. Die FDP will aber die Theater- und Operntüren öffnen und wer mag, soll in der Disco auch ein Tänzchen wagen dürfen. Dies stört keinen öffentlichen Frieden.

Zum Schluss: Studenten, die durch die Mitfahrzentralen an den stillen Tagen Mutti besuchen wollen, müssen daheim bleiben, da dieses Angebot an den Tagen verboten ist. Einziger Trost: anstatt Mutti zu besuchen, können sie ins Bräunungsstudio gehen, denn die dürfen öffnen. Verstehe das, wer will!“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Deregulierung, Entbürokratisierung und Liberalisierung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I