Köln kann mehr
alle Meldungen »

16.10.2005

FDP-Gruppe im Europäischen Parlament

Meldung

Koch-Mehrin: Keine Sonderbehandlung für Bundesregierung

Bild verkleinern
Deutschland drohen Strafzahlungen in Höhe von 10 bis 11 Milliarden Euro wegen mehrfachen Überschreitens der Drei-Prozent-Hürde, sollte Berlin nicht einen strikten Sparkurs einschlagen.

Das ist das Ergebnis einer Tagung aller EU-Finanzminister am Dienstag. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE), Silvana Koch-Mehrin, erwartet jetzt, dass die "deutsche Regierung sich ihrer Rekord-Schulden-Politik und deren Konsequenzen" stellt.

Während die EU-Kommission den Druck auf Deutschland erhöhen will, wiegelt Finanzminister Hans Eichel noch ab: Es sei unrealistisch zu glauben, Deutschland könne schon 2006 wieder einen EU-konformen Haushalt vorlegen, erklärte er am Dienstag. "Das wäre ein ökonomischer Crash-Kurs." Es sei aber auch nach dem reformierten Euro-Pakt zwingend, 2007 wieder unter "der Drei-Prozent-Marke zu landen".

Für die Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Silvana Koch-Mehrin, hört sich das nach der immer gleichen Leier des amtierenden Finanzministers an: "Jetzt sei eine Ausnahmesituation, spätestens im übernächsten Jahr werde man die Kriterien wieder erfüllen." Dabei werde die deutsche Regierung in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge die Maastricht-Kriterien reißen.

Sie verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die deutsche Bundesregierung im vergangenen Jahr den Stabilitätspakt de facto außer Kraft gesetzt habe. Und auch heute wolle sie erneut eine Sonderbehandlung - nämlich einen Aufschub des Verfahrens bis 2007. Koch-Mehrin betont: "Für die deutsche Regierung darf es keine Sonderbehandlung geben! Die gemeinsamen Verträge gelten für alle EU-Mitgliedstaaten."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I