Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.10.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Rot-Grün saniert Haushalt auf Kosten Kölns

Gisela Piltz, MdB
Gisela Piltz, MdB
Gisela Piltz, MdB
Bild verkleinern
Gisela Piltz, MdB
Piltz und Sterck kritisieren rückwirkenden Beschluss des Bundeskabinetts

Zum Beschluss des rot-grünen Bundeskabinetts, die Beteiligung des Bundes an den Unterkunftskosten der Hartz-IV-Empfänger zu Lasten der Kommunen zu kürzen und von den Kommunen 3 Milliarden Euro zurückzufordern, erklärt die kommunalpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion und Kölner Rechtsanwältib, Gisela Piltz, und der Vorsitzende der Kölner FDP-Ratsfraktion, Ralph Sterck:

Die rot-grüne Bundesregierung setzt die Politik, die die Kommunen immer weiter in den Ruin treibt, hemmungslos fort. Die Kommunen werden mit diesen Maßnahmen zu den Melkkühen des Bundes gemacht und das, obwohl sie in diesem Jahr mit einem weiteren erheblichen Anstieg ihres Defizits auf über 5,8 Milliarden Euro rechnen müssen.

Mit der Absenkung des Anteils des Bundes an den Unterkunftskosten werden die Kommunen zu Sündenböcken der völlig verfehlten Arbeitsmarktpolitik der abgewählten rot-grünen Bundesregierung. Es fehlte von Beginn an an klaren gesetzlichen Zuständigkeiten und realistischen Grundannahmen. Die FDP hat immer gefordert, dass die Kommunen alleine die Zuständigkeit der Langzeitarbeitslosen übernehmen sollen.

Viele Städte und Gemeinden haben das Geld bereits ausgegeben, dass sie jetzt zurückzahlen müssen. Es bestätigt sich wieder, dass Rot-Grün keine verlässliche Politik für die Kommunen macht. Daneben hat der Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement mit deutlich weniger Bedarfsgemeinschaften gerechnet. Hier sollten die unzulänglichen Anreizmöglichkeiten für Arbeitslosengeld-II-Empfänger, eine Tätigkeit aufzunehmen, überdacht werden.

Auch kommt ein Teil der gezahlten Bundesmittel bei den Kommunen überhaupt nicht an. Die Länder geben die gezahlten Entlastungen an die Städte und Gemeinden nicht vollständig weiter. Die Absenkung der Beteiligung des Bundes auf nahe Null ist auch wirtschaftspolitisch verfehlt. Die mittelständische Wirtschaft ist abhängig von der finanziellen Situation in den Kommunen. Die Investitionen der Städte und Gemeinden ist im Zehn-Jahres-Vergleich um über 40 Prozent gesunken.

Ein Aufschwung und damit eine deutliche Senkung der Arbeitslosigkeit werden durch solche Maßnahmen bestimmt nicht geschafften. Sie schaden nur den Städten und Gemeinden!

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I