Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.08.2005

FDP-Kreisverband

Meldung

Breite: Gesellschaftspolitische Rolle rückwärts verhindern

Bild verkleinern
NRW-Schulministerium zieht europäisches Handbuch zum Umgang mit Homosexualität im Unterricht aus dem Verkehr

Das Schulministerium hat ein europäisches Handbuch zum Umgang mit Homosexualität im Unterricht aus dem Verkehr gezogen und gleichzeitig die
Internetseite, auf der man das paneuropäische Handbuch auf Deutsch und in anderen Sprachen ansehen und runterladen konnte, vom Netz genommen. Auch die Zugänge für die übrigen europäischen Länder wurden ohne vorherige Absprache vom Schulministerium gesperrt. Stattdessen steht nun dort der Hinweis. "Die Website "Mit Vielfalt umgehen" wird zur Zeit aktualisiert. Vielen Dank für Ihr Verständnis" - in den fünf Sprachen der EU-Länder, die sich an dem Projekt beteiligt haben. Dazu erklärt Ulrich Breite, Bundestagskandidat für die FDP in Köln und Fraktionsgeschäftsführer der FDP im Rat der Stadt Köln:

„Da arbeiten fünf europäische Länder zusammen, um für den Schulunterricht einheitlich und gemeinsam die richtige Form und Ansprache über Homosexualität ohne Vorurteile und Stigmatisierung zu finden, und was macht das nordrhein-westfälische Schulministerium: Es kippt das von der EU-Kommission mitfinanzierte Projekt. Die Entscheidung der neuen Schulministerin belegt nicht gerade die Kompetenz in Erziehungsfragen für die heutige Zeit. Da das Schulministerium ihre Abneigung zum Handbuch gleichzeitig auch den Kooperationsländern aufzwingen will, wird der europäische Protest bis hin zu Schadensersatzansprüchen sicher nicht lange auf sich warten lassen. Immerhin haben unsere europäischen Nachbarn das Projekt mitfinanziert.

Unsäglich und nicht hinnehmbar ist die dabei geäußerte Begründung des Sprechers des Schulministeriums, Oliver Mohr: „Wir dürfen unseren Kindern nicht das Gefühl geben, dass schwul oder lesbisch sein zur Pflicht wird.“ Wer eine Broschüre für Lehrer, die Ratschläge gibt, wie man das Thema Homosexualität im Unterricht aufgreifen kann, mit solch einer Argumentation ablehnt, macht aus seiner Gesinnung keine Mördergrube und will bewusst die gesellschaftliche Stigmatisierung von Lesben und Schwulen im Land fördern. Dies riecht nach Kulturkampf, homosexuelle Menschen aus der Mitte der Gesellschaft wieder an den Rand zu drängen.

Die Kölner FDP fordert daher die Landespartei und die Landtagsfraktion der FDP auf, ihrem liberalen Profil entsprechend eine gesellschaftspolitische „Rolle rückwärts“ in NRW zu unterbinden. Die Landespartei und die Landtagsfraktion sind aufgefordert, ihren Regierungspartner wieder auf zeitgemäßen Kurs zu bringen. Das in europäischer Zusammenarbeit erstellte Handbuch ist für den Lehrbetrieb in NRW freizugeben und die dazugehörige Internetseite in Deutsch und in den Sprachen der europäischen Kooperationsländer unverzüglich wieder frei zu schalten.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I