Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.06.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Steht Köln vor einem großen Privatisierungsschub?

Historisches Rathaus
Historisches Rathaus
Historisches Rathaus
Bild verkleinern
Historisches Rathaus
CDU/SPD-Antrag zur Ausgliederung von Aufgaben

Die schwarz-rote Ratsmehrheit hat einen Antrag über die Bedingungen bei Ausgliederung von städtischen Aufgaben für den Finanzausschuss am 4. Juli gestellt. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Nachtigall, ich hör dich trapsen! Die schwarz-rote Ratsmehrheit hat nun einen Antrag für den kommenden Finanzausschuss gestellt, um Bedingungen für eine Ausgliederung von städtischen Ausgaben in privaten Rechtsform festzuhalten. Als Begründung wird die Kölner Finanzkrise genannt. Dieser Antrag macht nur Sinn, wenn eine Ausgliederung im großen Stil zur Haushaltskonsolidierung geplant ist. Immerhin geht es um eine Summe von 127 Mio. Euro, die gedeckt werden muss, um nicht in den Nothaushalt zu gehen. Einzelaktionen helfen da nicht weiter.

Die FDP unterstütz ausdrücklich eine Aufgabenüberprüfung der Stadtverwaltung mit dem Ziel, die Aufgabenerledigung zu privatisieren. Wir Liberale freuen uns, dass diese Kernforderung der Kölner FDP durch den Druck der städtischen Finanzmisere nun auch von CDU und SPD anerkannt und umgesetzt werden soll. Überall dort aber auch nur dort, wo es Private besser machen können als die öffentliche Hand, sind Privatisierungen bei der Erledigung von städtischen Aufgaben richtig und sinnvoll.

Die FDP findet es aber bedauerlich, dass die schwarz-rote Ratsmehrheit bei ihrer möglichen Privatisierungskampagne auf halbem Wege stecken bleibt, indem weiterhin und überall ein städtischer beherrschender Einfluss auf diese Unternehmen privaten Rechts ausgeübt werden soll. Auf der einen Seite will die Ratsmehrheit den Segen der Marktwirtschaft durch eine effizientere und kostengünstigere Leistungserstellung nutzen, auf der anderen Seite wollen sie sich weiterhin in die Unternehmenspolitik - und dies sicherlich nicht aus Gründen der Effizienzsteigerung und Kostensenkung - einmischen.

Diese Strategie nach dem Motto "Wasch mir den Pelz, mach mich aber nicht nass" wird nicht gut gehen. Ich sehe schon die Ratsanträge, die die ersten Gehversuche dieser Unternehmen unter Marktbedingungen behindern und blockieren. Die FDP wird darum auf eine Änderung des Antrages hinwirken, dass bei Privatisierungen nur dort der städtische Einfluss gewahrt werden soll, wo es nach Rechtslage nötig oder von der öffentlichen Aufgabe her sinnvoll ist.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Wirtschaft und Privatisierung: Der Staat ist kein guter Unternehmer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I