Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.04.2005

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Ruffen: Kleinkinder-Betreuung reicht nicht aus

Bild verkleinern
Landtagskandidatin kritisiert Pläne von Rot-Grün

Stefanie Ruffen, Landtagskandidatin der FDP für den Wahlkreis Köln VI, erklärt:

„Rund 7000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kleinkindern von Langzeitarbeitslosen und Alleinerziehenden möchte Rot-Grün in der nächsten Legislaturperiode schaffen. Zur Zeit werden 5% aller Kleinkinder unter 3 Jahren offiziell fremdbetreut. Der Bedarf liegt jedoch weitaus höher. Nicht nur Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose werden an einem Wiedereinstieg ins Berufsleben durch mangelnde Betreuungsmöglichkeiten der Kinder gehindert, sondern auch den verheirateten Mütter bleibt oftmals nichts anderes übrig, als nach der Geburt der Kinder erst einmal zu Hause zu bleiben. Auch für diese Frauen muss gesorgt werden, denn oft ist ein schneller Wiedereinstieg nicht nur Wunsch der Frauen, sondern finanziell auch dringend notwendig.

Zusätzlich zu der Quantität der Betreuungsplätze muss auch die Qualität und die Finanzierbarkeit gesichert sein. Gerade die Betreuung der unter 3-Jährigen ist für die meisten Eltern mit einem finanziellen Kraftakt verbunden, für den sich eine Berufstätigkeit meist nicht mehr „rechnet“. Die 50%ige Finanzierung durch die Initiative von Rot-Grün und das große „?“ hinter den anderen 50% zeigen deutlich die „Unausgereiftheit“ dieser Pläne. Es kann nicht sein, dass ein Studium in NRW kostenlos bleibt, aber die Kleinkinderbetreuung, die in eine Zeit fällt, in der wichtige Grundsteine für den weiteren Lebensweg gelegt werden, qualitativ vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist. Ich fordere daher Betreuungskonzepte, die den Bedarf wirklich decken, qualitativ hochwertig sind und von allen unabhängig vom Einkommen finanzierbar sind.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kinder- und Jugendpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I