Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.04.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Mit dem 31.09. und 31.11. die Kölner Wirtschaft stärken

Wenn es nach den KVB geht, können die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr einen Tag länger öffnen
Wenn es nach den KVB geht, können die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr einen Tag länger öffnen
Wenn es nach den KVB geht, können die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr einen Tag länger öffnen
Bild verkleinern
Wenn es nach den KVB geht, können die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr einen Tag länger öffnen
Dies ist kein April-Scherz, sondern Realsatire

In Köln ticken die Uhren anders. So können in diesem Jahr, wenn es nach den KVB geht, die Weihnachtsmärkte mit dem 31. November einen Tag länger öffnen und die große Koalition nutzt ihre Ratsmehrheit, um einen zusätzlichen Arbeitstag am neu im Kalender auftauchenden 31. September einzuführen.

Die FDP-Fraktion hat dies zum Anlass für eine Anfrage an die verwaltung genutzt. Insofern handelt es sich bei der heutigen Anfrage der FDP-Fraktion nicht um einen klassischen Aprilscherz, sondern um Realsatire.

Die FDP-Fraktion hat folgende Anfrage auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung setzen lassen.

Die Kölner Verkehrsbetriebe haben zum Jahreswechsel Kalender gedruckt, in denen ein 31. November aufgeführt ist. Nun schreiben CDU und SPD in einem gemeinsamen Antrag an den Finanzausschuss etwas vom 31. September. In diesem Zusammenhang bitten wir die Verwaltung, folgende Fragen zu beantworten:

1. Wie beurteilt die Verwaltung die Überlegungen von KVB bzw. CDU und SPD, durch die Einführung von zwei zusätzlichen Wochentagen in Köln die Wirtschaft zu stärken?

2. Inwieweit könnte der auf einen Samstag fallende 31. September als verkaufslanger Samstag ausgewiesen werden, um insbesondere den Einzelhandel davon profitieren zu lassen?

3. Inwieweit können der vorweihnachtliche Einkaufsverkehr durch einen zusätzlichen 31. November entzerrt und die Weihnachtsmärkte durch den zusätzlichen Verkaufstag unterstützt werden?

4. Mit welchen zusätzlichen Einnahmen auf der einen und Kosten auf der anderen Seite müssen die KVB und der städtische Haushalt durch zwei zusätzliche Wochentage rechnen und inwieweit vergrößert oder verkleinert sich das jeweilige Defizit dadurch?

5. Inwieweit wäre es für das Defizit der KVB bzw. der Stadt sinnvoller, statt zwei zusätzliche Tage einzuführen zwei Tage – z.B. den 27. und 28. Februar – abzuschaffen, um die an diesen Tagen entstehenden Kosten zu sparen?

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I