Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.02.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Organisation der Wochenmärkte wird privatisiert

Ralph Sterck
Ralph Sterck
Ralph Sterck
Bild verkleinern
Ralph Sterck
"Die Verwaltung wird beauftragt, die Organisation der Kölner Wochenmärkte in einem Pilotprojekt in private Hände zu legen“, ist die Kernaussage eines gemeinsamen Antrages, den CDU und FDP für den kommenden Wirtschaftsausschuss eingebracht haben. „Damit haben sich die Liberalen mit ihrer Auffassung durchgesetzt, dass die Organisation von Wochenmärkten keine städtische Aufgabe ist“, freut sich FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Wenn die Marktbeschicker dies selbstverantwortlich organisierten, sei dies sicher die beste Möglichkeit. Aber auch ein anderer privater Betreiber sei denkbar. Er sei froh, dass sich beide ehemals konkurrierenden Gruppen von Marktbeschickern am Ende dieser Auffassung angeschlossen und die Privatisierung einer städtischen GmbH vorgezogen hätten.

Nach dem Beschlussvorschlag soll nun zunächst die Organisation einiger Wochenmärkte in einer von der Verwaltung vorzuschlagenden Mischung aus großen und kleinen, erfolgreicheren und weniger erfolgreichen Märkten für einen Zeitraum von einem Jahr beginnend mit dem 1.1.2003 vergeben werden. Dabei soll die Ausschreibung u.a. folgende Qualitätsbedingungen zum Inhalt haben:
- Die Zahl der Wochenmärkte und Markttage ist über den gesamten Zeitraum mindestens konstant zu halten.
- Die Standgebühren der Marktbeschicker sind über den gesamten Zeitraum konstant 10% oder mehr unter den heutigen Gebühren zu halten.
- Der heutige Standard in Sachen Verkaufszeiten, Ordnung, Sauberkeit, Müllentsorgung, Warenvielfalt, Produktqualität usw. muss mindestens gehalten werden.

“Außerdem erwarte ich, dass der neue Veranstalter umgangreiche Marketingmaßnahmen ergreifen wird, um weitere Kunden auf die Märkte zu locken“, prognostiziert Sterck. Ferner erwarte er Entlastungen für den städtischen Haushalt, wenn das Marktamt entsprechend abgespeckt werden könne und nur noch das Gesamtnutzungsentgelt für die verpachteten Marktplätze eingenommen werden müsse. Zum Ende des genannten Zeitraumes soll dem Ausschuss ein Bericht über den Erfolg dieser Maßnahme vorgelegt werden, der als Grundlage für eine mögliche Verlängerung oder Ausweitung der Privatisierung dienen soll.


Hier geht es zu dem entsprechenden Beschluss.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I