Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.03.2005

ALDE-Fraktion im Europäischen Parlament

Meldung

Koch-Mehrin: Der Pakt ist gut, so wie er ist!

Dr. Silvana Koch-Mehrin, MdEP
Dr. Silvana Koch-Mehrin, MdEP
Dr. Silvana Koch-Mehrin, MdEP
Bild verkleinern
Dr. Silvana Koch-Mehrin, MdEP
Automatismus beim Defizitverfahren fehlt

Brüssel. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Silvana Koch-Mehrin, zu den Vorschlägen zur Änderung des Stabilitätspakts:

"Eine stärkere Beachtung der Gesamtverschuldung ist richtig. Die Kommission muss strikt darauf achten, dass diese unter den vorgeschriebenen 60 Prozent bleibt. Die Änderungsvorschläge bezüglich des Drei-Prozent-Kriteriums bei der Neuverschuldung hingegen sind politisch und ökonomisch falsch. Die bisherigen Ausnahmeregeln sind vollkommen ausreichend. So gilt ein "schwerer Wirtschaftsabschwung", das heißt ein Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts von mindestens zwei Prozent, als anerkannte Ausnahme.

Der Vorschlag des Währungskommissars Joaquin Almunia, ein lediglich "geringes Wachstum" zu berücksichtigen, ist fatal. Der Grund für geringes Wirtschaftswachstum ist oft eine schlechte Wirtschaftspolitik. Eine solche Änderung wäre ein Freibrief für Rot-Grün nach schlechter Wirtschaftspolitik und niedrigem Wachstum auch noch die Neuverschuldung zu erhöhen. Der weitere Vorschlag, "relevante Faktoren", das heißt die speziellen Umstände eines Landes im Defizitverfahren anzuerkennen, ist ebenso abzulehnen. Jeder Mitgliedsstaat könnte für sich spezielle Umstände definieren und der Pakt wäre ad absurdum geführt.

Das Ziel des Rats und der Kommission ist klar: Der Pakt soll aufgeweicht werden. Die Kommission will nicht erneut düpiert werden, wenn sie dem Rat nach den Regeln des Stabilitätspakts das Sanktionsverfahren vorschlägt und dieser einfach ablehnt oder rechtswidrig das Verfahren aussetzt. Ebenso wenig will die Kommission wissentlich vertragswidrig das Defizitverfahren gegen Deutschland und Frankreich aussetzen. Eine notwendige Veränderung wäre, einen Automatismus bei den Defizitverfahren einzuführen, so dass die Defizitsünder nicht selbst über ihre eigene Bestrafung entscheiden können.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I