Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.01.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Bild: "Gut gemacht, Herr Sterck!"

FDP-Vorschlag: Parken in der grünen Parkleitzone soll billiger sein als in der roten
FDP-Vorschlag: Parken in der grünen Parkleitzone soll billiger sein als in der roten
FDP-Vorschlag: Parken in der grünen Parkleitzone soll billiger sein als in der roten
Bild verkleinern
FDP-Vorschlag: Parken in der grünen Parkleitzone soll billiger sein als in der roten
So lautete die Schlagzeile auf Seite 3 der heutigen Bild-Zeitung zum Bericht über die erfolgreiche Intervention des FDP-Fraktionschefs Ralph Sterck gegen eine Erhöhung der Gebühren in städtischen Parkhäusern und Tiefgaragen. Dieser hatte sich gegenüber einer durch die Stadtverwaltung für die kommende Ratssitzung eingebrachten Vorlage zur 15%igen Erhöhung der Parktarife quergestellt. Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, die Parkgebühren flächendeckend für die zweite und jede weitere Stunde von 1,30 € auf 1,50 € anzuheben. Damit sollten Mehreinnahmen von jährlich 348.000 € erzielt werden. Ein vor die Haushaltsplanberatungen gezogenes, undifferenziertes Stopfen von Finanzlöchern auf Kosten der Autofahrerinnen und Autofahrer sei mit der FDP nicht zumachen. „Außerdem schadet eine solche Maßnahme dem Ruf Kölns als Einkaufs- und Freizeitziel“, begründet Sterck seine Initiative. Nachdem sich auch der Koalitionspartner CDU dem Widerstand anschloss, zog die Verwaltung die Vorlage von der Vorberatung in den zuständigen Ausschüssen für Liegenschaften und Finanzen zurück.

Man müsse überlegen, wie man mit den Parkgebühren lenkend auf die Besucherströme der Stadt einwirken könne, zeigt der Liberale den Weg für einen Kompromiss. So sei es für ihn vorstellbar, dass die Gebühren für das populärste und bestplatzierte Parkhaus am Dom höher sind und dafür andere nicht so gut angenommene Standorte wie z. B. am Kaiser-Wilhelm-Ring günstiger angeboten würden. So könnte eine bessere Verteilung des Parksuchverkehrs über den Preis erzielt werden, ohne die Gebühren insgesamt zu erhöhen. „Die Leute stehen sich immer vor der Tiefgarage unter der Domplatte die Räder eckig, statt durch das Parkleitsystem angebotene freie Kapazitäten zu nutzen“, beschreibt Sterck die Situation. Es müsse sich rumsprechen, dass es etwas teurer sei, wenn man so zentral parken wolle. Dafür könnten andere Parkhäuser, von denen man bis zu seinem Ziel vielleicht ein paar Minuten laufen müsse, im „Sonderangebot“ offeriert werden.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I