Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.01.2005

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Europa und USA müssen gemeinsame Iran-Politik finden

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
BERLIN. Zur Diskussion über die Iran-Politik erklärt der außenpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Werner Hoyer, aus Köln:

Europäer und Amerikaner müssen ihre Iran-Politik endlich besser abstimmen. Nur so kann der Bedrohung des Friedens und unserer Sicherheit effektiv begegnet werden, die schließlich vom Iran ausgeht, und nicht von Washington.

Die ganze Welt wird bei der heutigen Amtseinführungsrede des amerikanischen Präsidenten mit Argusaugen darauf schauen, wie dieser sich zum Iran äußert. Droht Bush mit einem neuen Krieg? Solche amerikanische Kriegsrhetorik wäre für europäische Ohren schwer erträglich. Bislang hat sich der US-Präsident allerdings nur geweigert, „Optionen“ in der Iran-Politik aus der Hand zu geben, und gleichzeitig deutlich gemacht, dass eine nukleare Bewaffnung des Iran eine der dramatischsten Bedrohungen des Weltfriedens wäre. Auch wenn es die Bundesregierung nicht wahr haben will: Es kann durchaus hilfreich sein, wenn die Iraner wissen, dass die zu Verhandlungen ausgestreckte Hand der Europäer jetzt auch ein Entgegenkommen Teherans erforderlich macht und dass sie sonst mit ernsthaften Konsequenzen zu rechnen haben. Ohne die USA haben Berlin, Paris und London keine sonderlich wirksamen Druckmittel gegen Teheran in der Hand.

Entscheidend ist, dass die rot-grüne Bundesregierung jetzt nicht der Versuchung erliegt, anti-amerikanische Stimmungen und verständliche Kriegs-Angst in Deutschland im Vorfeld der anstehenden Landtagswahlen erneut zum Stimmenfang zu instrumentalisieren. Denn das wäre angesichts des wichtigen Bush-Besuchs Ende Februar für die Zukunft der
transatlantischen Beziehungen verheerend. Und wer jetzt einen Keil zwischen die europäische und die amerikanische Iran-Politik treibt, setzt auch die Bemühungen aufs Spiel, den Iran von seinen gefährlichen Nuklearplänen abzubringen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr