Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.12.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Steuererhöhung schwarz-rote Antwort auf Haushaltskrise

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Sterck: Teuerster gemeinsamer Nenner

Zum Koalitionsvertrag von CDU und SPD erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende, Ralph Sterck:

„Die Koalitionsverträge in Köln werden immer länger. Besser werden sie dadurch aber nicht. Anstatt sich auf das Machbare zu konzentrieren, wird auf 60 Seiten ein vorweihnachtlicher Wunschzettel ohne Finanzierungsvorbehalt oder -vorschlag zusammengetragen, denn bekanntlich ist ja geben seliger als nehmen. Ohne Bezug zur Realität liest sich der Koalitionsvertrag darum wie ein Science-Fiction-Roman. Am Ende gewinnt man den Eindruck, dass Kölns Haushaltsloch bei den vielen Möglichkeiten des politischen Gestaltens, was alles erhalten und ausgebaut werden soll, gar nicht so groß sein kann. So haben sich CDU und SPD auf den teuersten gemeinsamen Nenner geeinigt.

Die Fragen aller Fragen, wie Köln aus der Haushaltkrise kommt, bleibt unbeantwortet. Mögliche Lösungen werden nur vage formuliert. Unter dem Motto „Bloß nicht festlegen“ scheint „Prüfen“ das Lieblingswort von CDU und SPD zu sein. In dem Papier findet sich keine konkrete Zeile darüber, wo und wie zusätzliche Millionen jährlich eingespart werden sollen. Bei dem vielen Prüfen sollten die Großkoalitionäre aufpassen, dass sie nicht selber auf den Prüfstand kommen, wenn sie in den kommenden Wochen bis zur Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2005/2006 im April nächsten Jahres in der haushaltpolitischen Realität aufwachen und in einen Nothaushalt reinschliddern.

Da nach Aussage der Damen und Herren von CDU und SPD Privatisierungserlöse erst für 2008 generiert werden sollen, haben sie ein massives Geldproblem. Und so werden Steuererhöhungen als einzige Stellschraube angeboten. Nach Anhebung der Hunde- und Einführung einer Zweitwohnungssteuer scheint eine Gewerbesteuererhöhung – möglicherweise auch auf Druck des Regierungspräsidenten – wahrscheinlich. Aber wer weiß, welche Ideen noch in den Schubladen des Kämmerers schlummern: eine weitere Anhebung der Vergnügungssteuer oder sogar die Einführung einer Getränkesteuer. All das wäre Gift für die Kölner Wirtschaft und wird daher von uns abgelehnt.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I