Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.10.2004

LTD-Köln

Meldung

Röthemeyer kandidiert für Integrationsrat

Wilhelm Röthemeyer
Wilhelm Röthemeyer
Wilhelm Röthemeyer
Bild verkleinern
Wilhelm Röthemeyer
Ein bisschen preussisch, ein bisschen türkisch

Wilhelm Röthemeyer hat zwar durch seinen Vater einen sehr „preußischen“ Vor- und Nachnamen, aber auch türkische Wurzeln durch seine Mutter, die gebürtige Istanbulerin ist. Er macht nie einen Hehl daraus, dass ein gewisses emotionales Verhältnis zur Türkei und zu den Menschen besteht. Für ihn ist es nie eine Belastung gewesen, mit zwei Kulturen verbunden zu sein. Ganz im Gegenteil.

Daher kandidiert Wilhelm Röthemeyer auf der Liste Birlik (LB) für den 1. Integrationsrat in Köln, da er sich auch in der Lage fühlt, beide Seiten objektiv zu betrachten: „Der Dialog zwischen Deutschen, Türken und zu anderen Zugewanderten ist heutzutage wichtiger denn je. Eigentlich wissen wir immer noch zu wenig übereinander, obwohl die ersten schon vor 40 Jahren kamen“, so Röthemeyer.

Gefordert wird eine Politik mit Respekt vor alternativen Lebensweisen, unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen sowie eine bewusste Kommunalpolitik für Interkulturalität und Integrationspolitik in Köln. Im einzelnen bedeutet das:

- Stärkere Beteiligung der Zuwanderer an der kommunalpolitischen Willensbildung,
- Gründung von bilingualen Grundschulen (deutsch-türkisch) in Köln,
- Aufbau eines zweisprachigen Fernsehkanals, nach dem Vorbild des Kultursenders ARTE,
- Förderung der Selbstständigkeit und Eigeninitiative unter den Migranten und Vermittlung von Informationen zur Unternehmensgründung ,
- kommunaler Konsens für die Genehmigung zum Bau von repräsentativen Moscheen, wo auch Dialogveranstaltungen stattfinden können,
- Gründung eines Migrationsmuseums,
- Sicherstellung des ordentlichen deutschsprachigen Religionsunterrichtes für Muslime,
- Einrichtung eines Lehrstuhl an der Universität Köln für einen europäisch ausgerichteten Islam,
- interkulturelle Öffnung und Förderung der Personalpolitik der öffentlichen Einrichtungen in Köln und
- Ausbau der Städtepartnerschaft Köln-Istanbul.

„Für die Erreichung dieser und anderer Ziele ist eine Zusammenarbeit mit allen demokratischen Institutionen, Einrichtungen und Interessenverbänden in Köln unverzichtbar“, erklärt Röthemeyer abschließend.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I