Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.09.2004

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Anti-Graffiti-Mobil machte Halt in Köln

Horst Engel (l.) und Manfred Wolf (r.) mit am Team des Anti-Graffiti-Mobils
Horst Engel (l.) und Manfred Wolf (r.) mit am Team des Anti-Graffiti-Mobils
Horst Engel (l.) und Manfred Wolf (r.) mit am Team des Anti-Graffiti-Mobils
Bild verkleinern
Horst Engel (l.) und Manfred Wolf (r.) mit am Team des Anti-Graffiti-Mobils
FDP fordert eine Kölner Anti-Graffiti-Verordnung

Nach dem Beispiel der baden-württembergischen Stadt Pforzheim hat der innenpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Horst Engel, MdL, das erste Anti-Graffiti-Mobil in NRW initiiert und auf Tour geschickt. Das Projekt entstand in Kooperation mit dem Malerfachbetrieb Karl-Heinz Billotin, dem Zentralverband für das Maler- und Lackiererhandwerk in Düsseldorf und dem Verein „Hinsehen e.V.“ aus Düsseldorf.

Bis zum Jahresende werden in NRW über 20 Städte und Landkreise besucht. Etappenziel in Köln war gestern Im Weichserhof 7 in der Innenstadt mit Horst Engel, MdL, und Bürgermeister Manfred Wolf. Dort wurde eine mit Farbschmierereien beschädigte Fassade gereinigt.

Die Technik des Anti-Graffiti-Mobils erlaubt vor Ort die Messung des Farbtons der Fassade und mischt gleichzeitig genau diesen Farbton, um z.B. Farbschmierereien so zu übermalen, dass zwischen der übermalten Fläche und dem ursprünglichen Farbton der Fassade ein Farbunterschied nicht zu erkennen ist. Klinker- und Natursteinfassaden werden mittels Hochdruck und einem ökologisch abbaubaren Zusatz gereinigt.

Diese technische Ausstattung ermöglicht es, dass neue Farbschmierereien innerhalb von 24-48 Stunden zuverlässig beseitigt werden könnten, wenn möglichst viele Anti-Graffiti-Mobile zum Einsatz kommen. Das dämpft den Tatendrang der illegalen Sprayer: In Pforzheim sind seit dem Einsatz des Anti-Graffiti-Mobils im Jahr 2001 die Farbschmierereien um zwei Drittel zurückgegangen.

Bürgermeister Manfred Wolf, Spitzenkandidat der FDP bei der KölnWahl, fordert den Einsatz solch eines Anti-Graffiti-Mobils auch für Köln. Durch eine Ordnungspartnerschaft zwischen Handwerksinnung, Stadt und Polizei könnte dies auch für Köln erreicht werden.

Damit der Einsatz für z.B. private Hausbesitzer kostenlos bleiben kann, wurde der gemeinnützige Verein „Hinsehen e.V.“, Vorsitzender Dieter Ewald-Jantzen, gegründet, der den Einsatz des Anti-Graffiti-Mobils im Rahmen zur Verfügung stehender Spendenmittel (z.B. Straf- und Bußgelder) bezahlt. Hierzu hat der Verein die Oberlandesgerichte angeschrieben.

Nach Schätzungen des Deutschen Städtetags liegen die Schäden in NRW bei rund 50 Millionen Euro jährlich. Die FDP vertritt den Standpunkt, dass illegale Sprayer konsequent strafrechtlich verfolgt und bestraft werden sollten. Dazu muss jedoch erst ein neuer Straftatbestand in das Strafgesetzbuch eingeführt werden. Doch das vom Bundesrat unterstützte Graffiti-Bekämpfungsgesetz scheitert seit mittlerweile 17 Monaten an der Blockadehaltung der rot-grünen Bundestagsmehrheit.

Dazu erklärt Manfred Wolf: „Graffiti ist kein Kavaliersdelikt, sondern Missachtung des Eigentums anderer. Die Schmierereien müssen aus unseren Städten verschwinden. Wenn die Bundesregierung blockiert, dann müssen wir wenigstens im Kölner Rat eine “Anti-Graffiti-Verordnung“ verabschieden, um besser die Eigentumsbeschädigungen als Ordnungswidrigkeiten verfolgen zu können. Die Kölner FDP wird dafür eine Initiative starten.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sauberkeit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I