Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.04.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Stabilität der Abfallgebühren hat oberste Priorität

Werbekampagne der AWB für mehr Sauberkeit in Köln
Werbekampagne der AWB für mehr Sauberkeit in Köln
Werbekampagne der AWB für mehr Sauberkeit in Köln
Bild verkleinern
Werbekampagne der AWB für mehr Sauberkeit in Köln
Sterck: Bis 2009 geltendes Versprechen muss gehalten werden

„Die Abfallgebühren müssen bis 2009 stabil bleiben“, macht FDP-Fraktionschef Ralph Sterck die Position der Liberalen in der aktuellen Diskussion über die mögliche Einführung eines Holsystems für den städtischen Wertstoffabfall deutlich. Die damalige Koalition aus CDU und FDP habe unmissverständlich Gebührenstabilität versprochen. Dieses anlässlich der Teilprivatisierung der Abfallwirtschaft im Sommer 2000 zunächst bis 2004 formulierte Ziel sei im Rahmen der Rekommunalisierung der Trienekens-Anteile im Sommer 2002 bis 2009 verlängert worden, so dass die Müllgebühren maximal entsprechend der Entwicklung der Lebenshaltungskosten steigen dürfen. An diesem Versprechen dürfe nicht gerüttelt werden - egal, ob es um einen Cent oder einen Euro im Monat ginge. „Die Gebührenzahler haben viel zu lange unter der alten Stadtführung bis 1999 rapide Steigerungen hinnehmen müssen“, erklärt Sterck.

In einem gemeinsamen Änderungsantrag von CDU und FDP hatten die damaligen Koalitionspartner im Januar 2002 für die Ausweitung des Holsystems die Bedingung formuliert, neue Anstrengungen zu unternehmen, ein gebührenneutrales Konzept vorzulegen. Wenn die Verwaltung die Kölnerinnen und Kölner mit der Nachricht überrasche, das Einsammeln des Mülls mit dem Grünen Punkt in einer gelben und von Papier in einer blauen Tonne ohne Mehrkosten machen zu können, könne über alle anderen Fragen, wie und wo das gehe, ohne dass die Gebührenzahler für die Schmutzfinken die Zeche zahlen, gesprochen werden. So müsse zum Beispiel geklärt werden, wie die zusätzlichen Tonnen in den Häusern untergebracht werden können und wie die Hygiene bei gelben Tonnen gewährleistet werde, die nicht wöchentlich abgeholt werden sollen. Besonders wichtig sei, welche Auswirkungen der bei der Restmüllverbrennungsanlage dann weniger angelieferte Müll auf die übrigen Gebühren habe. „Wenn die Fixkosten auf eine immer kleiner werdende Müllmenge verteilt werden müssen, kann dies für die Gebührenstabilität nicht gesund sein“, rechnet Sterck vor.

Natürlich wollten alle die Sammel-Container von den Straßen bekommen. Denn obwohl sich an deren Sauberkeit schon einiges getan habe, seien sie oft Schandflecken in der Stadt. Hier müsse durch stärkere Kontrollen, mehr Einhausungen und die Stadt-Service-Teams mehr für die Sauberkeit getan werden. Doch verschwiegen die Verfechter des Holsystems meist, dass die dreifachen Glascontainer trotzdem stehen bleiben müssten, weil es für Glas noch keine Alternative gäbe. „Natürlich sähe ich es gern, wenn plötzlich überall in der Stadt blaue und gelbe Tonnen die liberalen Farben ins Stadtbild bringen“, witzelt Sterck. Doch ob zusätzliche Tonnen vor allen Häusern wirklich so viel besser seien als an weniger konzentrierten Standorten, könne man in manch anderer Stadt beobachten.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zu den Themen Umweltschutz und Abfallwirtschaft.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zur Regierungserklärung Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Fr., 13.04.2018 FDP-Köln im Aufbruch Junge Liberale und Neumitglieder bringen sich stark beim Kreisparteitag ein Marc Lürbke, MdL
Am 10. April 2018 fand der ordentliche Kreisparteitag der FDP-Köln im großen Versammlungssaal der IN VIA in der Stolzestraße statt. Rund ... mehr
Mi., 11.04.2018 Hoyer: Überteuerte Hotelunterbringung von Geflüchteten sorgt zu Recht für Unverständnis und Verärgerung FDP begrüßt Initiative der OB zur Aufklärung Katja Hoyer, MdR
Zur Diskussion um die teure Unterbringung von Flüchtlingen in einem Delbrücker Hotel erklärt die Stellvertretende Vorsitzende der ... mehr
Do., 29.03.2018 Entfesselungsgesetz stärkt Stadtteile Görzel: Genehmigung Kölner verkaufsoffener Sonntage benötigte 148 Seiten Bürokratie – Ab heute ist Schluss mit der Schikane Volker Görzel, MdR
Die FDP-Fraktion im Rat der Köln sieht die deutliche Vereinfachung der Organisation und Durchführung von verkaufsoffenen Sonntagen durch ... mehr

Termin-Highlights

Yvonne Gebauer, MdL
Erfahren Sie von dem innovativen Lehrer Frajo Ligmann aus der Praxis, wie der Einsatz von Technik einen Klassenraum verzaubern kann, und ...mehr

Sa., 21.04.2018, 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Tag der offenen Tür in der neuen Kreisgeschäftsstelle
Zu Beginn des Jahres ist die Kreisgeschäftsstelle der FDP-Köln in neue Räumlichkeiten umgezogen. Neuer Standort ist nun die Breite Straße ...mehr

Di., 24.04.2018, 19:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Innenstadt
Angela Freimuth, MdL
Mit Angela Freimuth, MdL Sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des Stadtbezirksvorstandes lade ich Sie hiermit herzlich zum ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr