Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.01.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Breite: "Gefahr für Veranstaltungen abwenden!"

Bild verkleinern
Zu der angekündigten Gegendemo am Europride 2002 einer IG „Mehr Ruhe in der Altstadt“, an der sich nun auch rechtsextreme Gruppen beteiligen wollen, erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Der Europride 2002 in Köln findet statt und zwar auf den dafür vorgesehenen Plätzen Roncalliplatz, Alter Markt, Heumarkt und Rathausvorplatz. Dies haben FDP und ihr Koalitionspartner CDU im Hauptausschuss beschlossen. Dies hat unmissverständlich der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma klar gestellt und dies muss auch umgesetzt werden. Die Folgen für andere Traditionsveranstaltungen, man denke nur an Weiberfastnacht, wären verheerend, wenn einzelne Personen nicht nur ein verbrieftes Recht auf Demonstrieren hätten, sondern gleich mitbestimmen könnten, an welchem Ort sie demonstrieren wollen. Somit könnte der gesamte Kölner Veranstaltungskalender von Nachahmern lahmgelegt werden. Das darf nicht sein.

Bei der Platzvergabe in der Altstadt für den Europride geht es nicht nur um eine „Lesben- und Schwulenveranstaltung“, sondern ob wir Kölnerinnen und Kölner überhaupt noch mit unseren Gästen in der Altstadt feiern dürfen. Die Europride-Organisatoren haben das erkannt und sich nicht auf einen Deal mit der IG „Mehr Ruhe in der Altstadt“ eingelassen. Auch dafür gebührt den Macherinnen und Machern rund um den europäischen CSD hohes Lob.

Unappetitlich wird die ganze Sache noch, dass sich nun auch Rechtsextreme berufen fühlen, der IG „Mehr Ruhe in der Altstadt“ beizuspringen. Die FDP kann nur hoffen, dass die Demoanmelder nun die Kurve noch kriegen und ihre Demo absagen. Sonst beschädigen sie den Ruf Kölns als weltoffene und liberale Stadt. Auch geben sie einem versprengten Häuflein von organisierten Kölner Rechten noch eine Öffentlichkeit, die sie sonst nicht haben. Der Kölner Polizeipräsident Klaus Steffenhagen müsste durch diverse Aufrufe aus der rechtsextremen Szene sowieso schon genug Argumente haben, diese Demo aus Sicherheitsgründen an einem anderen Ort stattfinden zu lassen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I