Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.08.2004

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Feisabad-Alleingang Bankrotterklärung der Außenpolitik

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
BERLIN. Zur Ankündigung von Verteidigungsminister Peter Struck, auch ohne die Unterstützung von Partnern ein zweites Wiederaufbauteam nach Feisabad zu entsenden, erklärt der stellvertretende Vorsitzende und
außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Werner Hoyer:

Macht sich in Berlin eigentlich niemand Gedanken darüber, warum unsere Partner und Freunde in EU und NATO Deutschland seit eineinhalb Jahren die kalte Schulter zeigen, wenn die Bundesregierung geradezu verzweifelt
um Mitwirkung anderer Nationen bei der Entsendung regionaler Wiederaufbauteams unter ISAF-Kommando in Afghanistan wirbt? Offenbar kommt man gar nicht auf die Idee, dass unsere Partner von dem Konzept einfach nicht überzeugt sind und die Widersprüche in diesem Konzept
klarer sehen als die Bundesregierung sie wahrhaben will.

Im Verteidigungs- wie im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages erklärt die Bundesregierung seit mehr als einem Jahr geradezu gebetsmühlenartig, man sei kurz vor dem entscheidenden Durchbruch bei den Gesprächen mit den Alliierten über die Beteiligung mehrerer Nationen bei der Schaffung eines flächendeckenden Netzwerkes regionaler Wiederaufbauteams.

Dabei ging es zuerst immer um die Unterstützung und den Schutz ziviler
Nicht-Regierungsorganisationen beim Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur in Afghanistan; davon ist jetzt beim Thema Feisabad ausdrücklich nicht mehr die Rede. Schließlich war schon beim Wiederaufbauteam in Kundus die angeblich angestrebte Zusammenarbeit zwischen militärischen und zivilen Aufbauhelfern höchst fragwürdig.

Später rückte die Bundesregierung mehr und mehr die Unterstützung der
Zentralregierung in Kabul bei der Vorbereitung und Durchführung der
demnächst anstehenden Wahlen in den Vordergrund. Jetzt sieht es so aus, als würden andere Nationen gar nicht oder erst nach den Wahlen zur Mitarbeit bereit sein. Entstanden ist bisher kein flächendeckendes Netzwerk, sondern ein ziemlich zerrupfter Flickenteppich.

Was auf ihm allerdings blendend gedeiht, ist der Schlafmohnanbau. Afghanistans Bedeutung als bei weitem wichtigster Heroinproduzent hat in den letzten zwölf Monaten noch einmal weiter zugenommen. Dieser Wirtschaftszweig finanziert nicht nur Zehntausende sonst bettelarmer Bauern in Afghanistan, sondern auch das gewaltträchtige Geschäft der Drogenbarone und Warlords, mit denen sich die Bundeswehr nicht anlegen kann. Deren Einsatz in Afghanistan bleibt damit eine „mission impossible“, so anerkennenswert der Einsatz Tausender Soldatinnen und Soldaten auch sein mag.

Das kleinlaute Eingeständnis von Peter Struck, dass Deutschland nun alleine nach Feisabad gehen werde, ist eine Bankrotterklärung für die deutsche Außenpolitik.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I