Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.08.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Kannibalismus am Fühlinger See

Fühlinger See
Fühlinger See
Fühlinger See
Bild verkleinern
Fühlinger See
Stadt macht sich mit Angeboten selbst Konkurrenz

Ulrich Breite, FDP-Fraktionsgeschäftsführer erklärt:

„Produktkannibalismus bezeichnet man in der Wirtschaft, wenn ein Unternehmen oder Konzern zwei Produkte anbietet, die sich gegenseitig die Kunden wegnehmen. Dies ist nicht gut. Am Fühlinger See praktiziert dies „erfolgreich“ die Stadt Köln. Bei der Übernahme der städtischen Bäder durch die Bäder GmbH unter dem Dach der Stadtwerke wurde die Bäder GmbH verpflichtet, auch das Strandbad am Fühlinger See zu betreiben. Das Strandbad wird gesäubert, gepflegt und mit Bademeistern betrieben.

Außerhalb der Schwimmfläche des Strandbades ist das Baden nicht erlaubt. Dies dient nicht nur zum Schutz der Badenden, sondern auch für die Sporttreibenden auf der Regattastrecke. Das erhobene Eintrittsgeld deckt nicht die Kosten. Das Strandbad ist somit defizitär und muss durch Erlöse innerhalb des Stadtwerkekonzerns bezuschusst werden. Dies schmälert logischerweise die Gewinnabführung des Stadtwerkekonzerns an die Stadt Köln.

Nun macht sich die Stadt als Eigentümerin der Stadtwerke mit einem unschlagbaren Angebot selbst Konkurrenz. Sie bietet außerhalb der Schwimmfläche des Strandbades am Fühlinger See kostenloses Baden mit „Bewachung“ an und wirbt auch noch dafür (siehe Express vom 12. Juni 2004). Nun bleiben die Kunden im Strandbad weg und die bezahlten Bademeister stehen sich ihre Füße platt. Verständlich, warum für eine Dienstleistung zahlen, wenn man sie auch umsonst erhält?

Die FDP fordert diesen unsinnigen und kostenintensiven städtischen Wettbewerb untereinander sofort einzustellen. Der Kölner Oberbürgermeister und die schwarz-grüne Ratsmehrheit muss sich schon entscheiden, was sie will. Entweder ein städtisches Strandbad mit Eintritt oder städtisches, freies Baden. Entweder das Strandbad schließen oder Baden nur im Strandbad erlauben. Beides gemeinsam schließt sich, jedenfalls unter Kostengesichtspunkten und aus Vernunftgründen, aus.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Sportpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I