Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.08.2004

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

KölnOlympiade: Schwarz-Grün scheitert im Synchronspringen

Manfred Wolf und Ralph Sterck
Manfred Wolf und Ralph Sterck
Manfred Wolf und Ralph Sterck
Bild verkleinern
Manfred Wolf und Ralph Sterck
Erster Wettkampf der KölnOlympiade 2004

Anlässlich der ersten Entscheidungen in Athen im Synchronspringen findet auch bei der KölnOlympiade mit dem Synchronspringen der erste Wettbewerb statt. Am Start vier Teams der Ratsfraktionen: für die CDU Oberbürgermeister Fritz Schramma und Fraktionschef Josef Müller, mit Martin Börschel und Jochen Ott die Partei- und Fraktionsspitze der SPD, die Grüne Fraktionsvorsitzende Barbara Moritz mit ihrem Geschäftsführer Jörg Frank sowie ihr FDP-Kollege Ralph Sterck mit dem liberalen Bürgermeister Manfred Wolf.

Das Versagen für das ambitioniert gestartete Team der Grünen war von Fachleuten schon im Vorfeld erwartet worden. Dass es hier nicht synchron läuft, haben die jüngsten Verlautbarungen in Sachen Rennbahnbebauung gezeigt. Während Moritz die Öffentlichkeit auf das Umfallen der Grünen vorbereiten wollte, fiel ihr Frank mit Fundi-Sprüchen in den Rücken. Das Synchronspringen bei den Grünen endete daher mit einem Bauchplatscher und nur auf dem vierten Platz.

Noch nicht so geübt wirkte das CDU-Team mit dem neuen Fraktionschef Müller und Oberbürgermeister Schramma. Noch in der letzten Ratssitzung stimmte der OB in Sachen Kammermusiksaal zum wiederholten Mal gegen seine Fraktion und mit der FDP. Kein Wunder, dass es da beim Synchronspringen nur zum dritten Platz reichte. Schon besser hier die Sozialdemokraten mit der seit dem Spendenskandal trainierenden Doppelspitze Börschel-Ott, die die Silbermedaille erreichte.

Ungeschlagen in dieser Disziplin das „Team der Dienstältesten“ aus den Reihen der FDP. Auch wenn Wolf es Sterck erst nach der Wahl als dienstältester Bürgermeister nachmachen will, so stehen hinter den beiden Spitzenliberalen die eingespielte Mannschaft mit dem dienstältesten Kölner Parteichef Reinhard Houben und dem dienstältesten Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite. Die FDP erhält zu Recht für Kontinuität und Verlässlichkeit die Gold-Medaille.


Synchronspringen
Gold: Wolf/Sterck (FDP)
Silber: Börschel/Ott (SPD)
Bronze: Schramma/Müller (CDU)
Platz 4: Moritz/Frank (Grüne)


Hier geht es zum Medaillenspiegel und allen Einzelwertungen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I