Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.06.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP stimmt für Bürgeranliegen im Beschwerdeausschuss

Yvonne Gebauer ist Sachkundige Einwohnerin der FDP im Beschwerdeausschuss
Yvonne Gebauer ist Sachkundige Einwohnerin der FDP im Beschwerdeausschuss
Yvonne Gebauer ist Sachkundige Einwohnerin der FDP im Beschwerdeausschuss
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer ist Sachkundige Einwohnerin der FDP im Beschwerdeausschuss
Breite: "Standort Niehler Straße und Causemannstraße offensichtlich für illegal Eingereiste ungeeignet"

In der heutigen Sitzung des Beschwerdeausschusses wenden sich Bürgerinnen und Bürger aus der Niehler Straße und der Causemannstraße mit Bürgeranträgen an den Beschwerdeausschuss, da sie sich von der Politik Hilfe bei ihren Problemen mit der Ansiedlung illegal eingereister Personen in ihrer Nachbarschaft erhoffen. Hierzu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Die FDP gibt den Bürgerinnen und Bürgern Recht. Die FDP wird sich in der heutigen Sitzung des Beschwerdeausschusses dafür einsetzen, dass die Verwaltungsvorlage für die Niehler Straße und der geplante Umbau gestoppt werden. Die Unterbringung in Wohnungen in den Außenbezirken ist aus unserer Sicht, aber auch aus Sicht der Kölner Polizei nicht sinnvoll.

Gleichzeitig wollen wir den Anwohnern der Causemannstraße in Merkenich helfen, den künstlich von der schwarz-grünen Mehrheit geschaffenen Brennpunkt zu entschärfen. An diesem Standort zeigt sich deutlich, das dass Problem die illegal Eingereisten sind, da es jahrelang mit anderer Belegung (Asylbewerber) dort keine Probleme gab.

Der Protest der Anwohner ist verständlich, haben sie noch mit Schrecken die Erfahrungen der Anwohner der Übergangswohnheime in Poll in den letzten Jahren vor Augen. Die Niehler Straße und die Causemannstraße sind als Standort für ein Übergangswohnheim für illegal Eingereiste völlig ungeeignet. Hätte die schwarz-grüne Mehrheit das Wohnschiff MS Transit im Deutzer Hafen im Oktober letzten Jahres für 637.000 Euro nicht grundlos abdampfen lassen, wären diese Standorte heute überflüssig. Für die falsche Unterkunftspolitik müssen nun die Bürgerinnen und Bürger in Merkenich und Nippes mit steigender Kriminalität bezahlen. Die FDP wird darum den Bürgerinnen und Bürgern heute recht geben und sich weiterhin für konsequente Politik gegen illegale Einreise nach Köln und deren Folgen für die Kölner Bevölkerung einsetzen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Sicherheit in Köln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I