Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.05.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Repgen: Köln wird zur Servicewüste

Dietmar Repgen, MdR
Bild vergrößern
Dietmar Repgen, MdR
Dietmar Repgen, MdR
Bild verkleinern
Dietmar Repgen, MdR
Meldehalle Rodenkirchen schließt voraussichtlich im August

In der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen (AVR) nahm die Verwaltungsspitze in Person des Stadtdirektors Winkelhog zu einer Anfrage der FDP bezüglich der bevorstehenden Schließung von fünf Meldehallen in den Stadtbezirken Stellung. Hierzu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Dietmar Repgen:

„Unsere Anfrage wurde per Mitteilung unzureichend beantwortet. Die Verwaltung drückt sich um endgültige Aussagen herum. Sie versucht, die auch ihr unangenehme Schließung von fünf Meldehallen, die bereits vergangenen Sommer von Schwarz-Grün im Rat beschlossen wurde, auf die Zeit nach der Wahl zu verschieben. Die Bürgerinnen und Bürger sollen möglichst vor der Wahl nichts von der massiven Beschneidung des Bürgerservices merken.

Stadtdirektor Winkelhog widersprach allerdings im Ausschuss meiner Feststellung nicht, dass die Schließung der Meldehalle Rodenkirchen bereits Anfang August ansteht. Hintergrund: Zu diesem Zeitpunkt soll für die Stadtbezirke Innenstadt und Rodenkirchen am Laurenzplatz ein ‚Kundenzentrum‘ eröffnet werden. Mit diesem Etikett werden die vier übrig gebliebenen Meldehallen versehen. Neben dem Standort Innenstadt betrifft dies die Standorte Nippes, Lindenthal, Mülheim und Porz. Die ehemaligen Meldehallen in Rodenkirchen, Kalk, Chorweiler und Ehrenfeld werden dann zu bloßen ‚Servicestellen‘ degradiert, die voraussichtlich nur mit je maximal drei Mitarbeitern besetzt werden.

Doch mit den Servicestellen werden die Bürgerinnen und Bürger schlicht nichts anfangen können, weil sie hier ihre Angelegenheiten nicht erledigen können; stattdessen werden sie ins nächste Kundenzentrum oder an andere städtische Dienststellen im Stadtgebiet verwiesen. Mit anderen Worten: Die Kölnerinnen und Kölner werden künftig von Pontius zu Pilatus geschickt.

Schwarz-Grün spielt die Schließung der Meldehallen seit Monaten herunter und verschleiert damit die spürbare Einschränkung des Bürgerservices. Das Argument, man müsse ja sowieso nur einmal alle 10 Jahre zum Verlängern des Personalausweises ins Bezirksrathaus, zieht nicht. Denn die jüngste Untersuchung in Rodenkirchen hat erwiesen, dass die dortige Meldehalle im vergangenen Jahr rund 70.000 Mal frequentiert wurde – eine Steigerung von etwa 10% im Vergleich zum Jahr 2002. In Relation zur Einwohnerzahl bedeutet dies eine deutlich höhere Quote als immer behauptet wird.

Die FDP befürchtet, dass Köln zur Servicewüste wird und wird weiter gegen die Einschränkung des Bürgerservices kämpfen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I