Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.12.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

GAG/Grubo-Erlöse nachhaltig einsetzen

GAG-Siedlung in Vingst
GAG-Siedlung in Vingst
GAG-Siedlung in Vingst
Bild verkleinern
GAG-Siedlung in Vingst
Der Oberbürgermeister wird dem Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am 20. Dezember eine Verwaltungsvorlage zur Abstimmung vorlegen, in der das Procedere des Verkaufs der städtischen Aktien von GAG und Grubo geregelt ist. Dazu nimmt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck wie folgt Stellung:

„Die FDP-Fraktion hat einstimmig beschlossen, generell einem Verkauf der städtischen GAG/Grubo-Aktien zuzustimmen. Diese Zustimmung ist aber kein Persilschein, das „Kleingedruckte“ wortlos abzunicken.

Die FDP überkommt jedoch das Gefühl, dass der Verkaufserlös der GAG/Grubo-Aktien schon vor der Entscheidung von interessierter Seite großzügig verplant wird. Der Wunschzettel übertrifft jetzt schon den potentiellen Verkaufswert. Ich möchte darum eindringlich Politik und Verwaltung zur Zurückhaltung ermahnen. Es werden Begehrlichkeiten geweckt, die nicht einzuhalten sind.

Ein gar ganz falsches Zeichen ist es, den Druck auf die Haushaltssanierung zu senken, indem auf die Verkaufserlöse verwiesen wird. Wir können nur einmal den städtischen Anteil an GAG und Grubo verkaufen, der defizitäre Haushalt aber, wenn auch um ein Jahr verschoben, bleibt. Der Erlös von GAG/Grubo-Aktien muss nachhaltig eingesetzt werden. Darin waren sich CDU und FDP bisher auch einig. Die effektivste Nachhaltigkeit ist der Schuldenabbau. Der zahlt sich für Köln immer wieder neu aus. Darum hat der Schuldenabbau höchste Priorität. Weniger Schulden gleich weniger Zins und Tilgung gleich mehr finanzieller Spielraum für die Stadt.

Die Verkaufshöhe von 1 Mrd. DM ist jetzt schon eine magische Zahl, die Politiker- und Verwaltungsherzen höher schlagen lässt. Was kann man nicht alles mit 1 Mrd. DM machen! Es ist richtig, die Mieterinnen und Mieter von GAG/Grubo-Wohnungen mit Schutzbedingungen beim Verkauf mit ins Boot zu holen und Sicherheit zu geben. Richtig ist aber auch, je mehr Bedingungen an den Verkauf verknüpft werden, je niedriger fällt der Kaufpreis aus. Hier wird die FDP besonders das „Kleingedruckte“ lesen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I