Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.04.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP lehnt geplante Autofahrer-Abzocke ab

Christtraut Kirchmeyer, MdR
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Bild verkleinern
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Kirchmeyer: Auf dem Rücken der Autofahrer soll der Haushalt saniert werden!

Die Stadt Köln will ihren Haushalt mit Bußgeldern sanieren, wie der WDR aus internen Finanzplanungen der Verwaltung erfahren hat. Zu dieser neuerlich geplanten städtischen Diskriminierung der Kölner Autofahrerinnen und Autofahrer erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, Christtraut Kirchmeyer:

„Das ist das letzte. Tagtäglich tauchen neue Löcher im städtischen Haushalt auf und jedes Mal begleitet von neuen, unverschämten Deckungsvorschlägen. Die Forderung der FDP nach einem Nachtragshaushalt war richtig, wie die panische Geldsuche des Kämmerers zeigt. Ehrlichkeit wäre beim Haushalt endlich mal angebracht.

Schon jetzt müssen die Kölner Autofahrerinnen und Autofahrer teuer für die verfehlte Finanzpolitik in dieser Stadt zahlen. Durch den Sanierungsstau städtischer Straßen, allein zum Erhalt der Substanz wären 23 Millionen Euro nötig, entstehen jährlich noch unbezifferte Schäden an Autos, LKWs und Bussen.

Ganz zu schweigen davon, dass unsere Straßen nicht besser werden. Nur der Sanierungsstau wird immer größer. Doch im Etat der CDU/Grünen-Koalition stehen nur 4 Mio. Euro, die wegen der Haushaltssperre nicht einmal komplett ausgegeben werden können. Mit dieser Politik hat Köln alle Chancen, den von Sat.1 ausgelobten Titel „Auto-Kaputt-Stadt“ zu erhalten.

Zusätzlich sollen jetzt die Autofahrer noch mit weiteren willkürlichen Bußgeldern belastet werden. Hierfür müssen ähnlich der „Sexsteuer“ wohl erst mal zusätzliche Beamte eingestellt und möglicherweise ein weiterer Radarwagen angeschafft werden, um die fiktiven Summen einzutreiben.

Mit der FDP wird es diese Abzocke nicht geben. Wir werden weder zusätzlichen Politessen zustimmen, noch werden wir die Anschaffung weiterer Radarwagen zulassen. Statt Autofahrer nur als Goldesel zu sehen, sollte die Verwaltung endlich die Kölner Straßen in einen ordnungsgemäßen, befahrbaren Zustand versetzen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I