Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.04.2004

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Palästinenser und Nahost-Quartett brüskiert

Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Werner Hoyer, MdB aus Köln
Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Werner Hoyer, MdB aus Köln
BERLIN. Zum Nahost-Treffen zwischen US-Präsident Bush und dem israelischen Premier Scharon erklärt der außenpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Werner Hoyer:

Präsident Bush hat bei seinem Treffen mit dem israelischen Premier Scharon in Washongton eine radikale Wende in der amerikanischen Nahost-Politik vollzogen, die den ohnehin stockenden Verhandlungsprozess zwischen Israelis und Palästinensern endgültig zum Scheitern bringen könnte. Bush hat den Scharon-Plan zum einseitigen Abzug der Israelis aus dem Gaza-Streifen begrüßt, dem israelischen Premier aber gleichzeitig erstmals öffentlich "grünes Licht" gegeben für dauerhafte israelische Siedlungen im West-Jordanland und den Palästinensern jegliches Rückkehrrecht auf isrealisches Gebiet für immer abgesprochen.

Bush und Scharon machen Wahlkampf - und stellen sich damit in Widerspruch zu einschlägigen UN-Resolutionen, die die Aufgabe der Siedlungen fordern. Das ist aber auch eine Abkehr vom multilateralen Friedensprozess für den Nahen Osten. Denn bislang galt, dass im Rahmen der "road map" über das Rückkehrrecht und die Siedlungsfrage auf dem Verhandlungsweg zwischen Israelis und Palästinensern gesprochen werden sollte, flankiert durch internationale Hilfe des Quartetts aus USA, EU, UNO und Russland. Jetzt haben Bush und Scharon durch ihre gestrige Einigung die Partner des Quartetts, vor allem aber die eigentlich betroffenen Palästinenser als Verhandlungspartner endgültig abgeschrieben - und damit schwer brüskiert.

Von der EU in Brüssel wird das Ergebnis des gestrigen Treffens in Washington deshalb genauso scharf kritisiert wie von UN-Generalsekretär Kofi Annan, von vielen Nahost-Experten - und natürlich von den Palästinensern, die sich überfahren und ausgeklammert fühlen und fürchten, am Ende mit einem nicht lebensfähigen, von israelischen Siedlungen durchzogenen Flickenteppich-Staat dazustehen.

In dieser Situation verwundert es schon, dass Bundesaußenminister Fischer die Bush-Scharon Einigung in einer heutigen Presseerklärung begrüßt und fordert, die aus dem Washingtoner Treffen angeblich resultierende "neue Dynamik" für den Friedensprozess zu nutzen. Herr Fischer genießt im Nahen Osten bislang einen guten Ruf. Den sollte er jetzt nutzen, um vom Verhandlungsprozess der "road map" zu retten, was noch zu retten ist, und die marginalisierte und frustrierte Palästinenserführung in den Verhandlungsprozess zurückzuführen. Es ist höchste Zeit, dass Herr Fischer sich in seinem Ruf nicht nur sonnt, sondern ihn nutzt - etwa für ein Treffen mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Kureia, der von den Mitgliedern des Quartetts bislang offensichtlich kaum beachtet wird.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I