Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.04.2004

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Palästinenser und Nahost-Quartett brüskiert

Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Werner Hoyer, MdB aus Köln
Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Werner Hoyer, MdB aus Köln
BERLIN. Zum Nahost-Treffen zwischen US-Präsident Bush und dem israelischen Premier Scharon erklärt der außenpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Werner Hoyer:

Präsident Bush hat bei seinem Treffen mit dem israelischen Premier Scharon in Washongton eine radikale Wende in der amerikanischen Nahost-Politik vollzogen, die den ohnehin stockenden Verhandlungsprozess zwischen Israelis und Palästinensern endgültig zum Scheitern bringen könnte. Bush hat den Scharon-Plan zum einseitigen Abzug der Israelis aus dem Gaza-Streifen begrüßt, dem israelischen Premier aber gleichzeitig erstmals öffentlich "grünes Licht" gegeben für dauerhafte israelische Siedlungen im West-Jordanland und den Palästinensern jegliches Rückkehrrecht auf isrealisches Gebiet für immer abgesprochen.

Bush und Scharon machen Wahlkampf - und stellen sich damit in Widerspruch zu einschlägigen UN-Resolutionen, die die Aufgabe der Siedlungen fordern. Das ist aber auch eine Abkehr vom multilateralen Friedensprozess für den Nahen Osten. Denn bislang galt, dass im Rahmen der "road map" über das Rückkehrrecht und die Siedlungsfrage auf dem Verhandlungsweg zwischen Israelis und Palästinensern gesprochen werden sollte, flankiert durch internationale Hilfe des Quartetts aus USA, EU, UNO und Russland. Jetzt haben Bush und Scharon durch ihre gestrige Einigung die Partner des Quartetts, vor allem aber die eigentlich betroffenen Palästinenser als Verhandlungspartner endgültig abgeschrieben - und damit schwer brüskiert.

Von der EU in Brüssel wird das Ergebnis des gestrigen Treffens in Washington deshalb genauso scharf kritisiert wie von UN-Generalsekretär Kofi Annan, von vielen Nahost-Experten - und natürlich von den Palästinensern, die sich überfahren und ausgeklammert fühlen und fürchten, am Ende mit einem nicht lebensfähigen, von israelischen Siedlungen durchzogenen Flickenteppich-Staat dazustehen.

In dieser Situation verwundert es schon, dass Bundesaußenminister Fischer die Bush-Scharon Einigung in einer heutigen Presseerklärung begrüßt und fordert, die aus dem Washingtoner Treffen angeblich resultierende "neue Dynamik" für den Friedensprozess zu nutzen. Herr Fischer genießt im Nahen Osten bislang einen guten Ruf. Den sollte er jetzt nutzen, um vom Verhandlungsprozess der "road map" zu retten, was noch zu retten ist, und die marginalisierte und frustrierte Palästinenserführung in den Verhandlungsprozess zurückzuführen. Es ist höchste Zeit, dass Herr Fischer sich in seinem Ruf nicht nur sonnt, sondern ihn nutzt - etwa für ein Treffen mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Kureia, der von den Mitgliedern des Quartetts bislang offensichtlich kaum beachtet wird.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr