Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.03.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

RP verliert Glauben an schwarz-grüne Zahlen

Bild verkleinern
Breite: Nachtragshaushalt bleibt auf der Tagesordnung

In seiner gestrigen Pressekonferenz zur finanziellen Lage der Kommunen im Regierungsbezirk Köln bezweifelte Regierungspräsident Roters die vom Kölner Kämmerer vorlegten neuesten Zahlen zum Haushalt. Insbesondere die Berechnungen im Haushaltssicherungskonzept für den zwingend erforderlichen Haushaltsausgleich im Jahr 2007 kann Roters nicht nachvollziehen und kündigt Köln eine "sehr kritische" Überprüfung des vorgelegten Kölner Berichtes an. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

"Der Unmut des Kölner Regierungspräsidenten über das schwarz-grüne Zahlenmachwerk ist allzu verständlich. Roters fühlt sich über die wahre Kölner Finanzsituation getäuscht und die FDP gibt Roters darin Recht.

Am 13. Februar 2004 informierte Oberbürgermeister Fritz Schramma den Regierungspräsidenten sowie die Ratsfraktionen in einem "Brandschreiben" über die dramatische Kölner Haushaltssituation. Für das Jahr 2004 prognostizierte Schramma einen weiteren Fehlbetrag von rund 52 Mio. Euro. Der verbindlich vorgeschriebene Haushaltsausgleich für das Jahr 2007 konnte nicht eingehalten werden. Es klaffte für das Jahr 2007 eine Lücke von 45 Mio. Euro. Unter diesen Umständen war ein Nachtragshaushalt erforderlich, um das Haushaltssicherungskonzept zu sichern und die Gefahr einer Verhängung eines Nothaushaltes durch den RP zu bannen. Die FDP-Fraktion hat darum einen Nachtragshaushalt in der letzten Ratssitzung beantragt.

Doch in der Ratssitzung legte der Kämmerer unerwartet eine neue Berechnung vor. In wenigen Wochen ist der zusätzliche Fehlbetrag für das Jahr 2004 von 52 Mio. Euro plötzlich auf nur noch 4 Mio. Euro geschrumpft. Auch die noch im Februar berechnete Finanzierungslücke in Höhe von 45 Mio. Euro hat sich auf wundersame Weise zu einem Plus in Höhe von 4,3 Mio. Euro verwandelt. Die FDP zweifelt die Art und Weise der Berechnung an und sieht die Öffentlichkeit über die tatsächliche Haushaltslage durch die schwarz-grüne Ratsmehrheit getäuscht.

Wir sehen uns mit den Aussagen des Regierungspräsidenten nun bestätigt. Eine kritische Überprüfung durch den RP wird dieses schwarz-grüne Zahlenmachwerk nicht standhalten. So hat der Kämmerer zur "Verschönerung" des Berichtes schon jetzt feststehende Verschlechterungen für 2004 einfach unter den Tisch fallen lassen. Bei einem seriösen Bericht, und da hat der Regierungspräsident vollkommen Recht, müssen alle Daten bewertet und eingearbeitet werden.

Mit der Ankündigung des Regierungspräsidenten einer "sehr kritischen" Überprüfung des geschönten Berichtes vom 24. März bleibt der Nachtragshaushalt auf der Tagesordnung. Die Schlinge um die schwarz-grünen Finanztrickser wird enger. Der Offenbarungseid der Ratsmehrheit noch vor der Kommunalwahl immer wahrscheinlicher.

Sollte die Überprüfung unsere Vermutungen bestätigen, wird die FDP-Fraktion eine Debatte in der nächsten Ratssitzung einfordern, wo sich der Kämmerer für diesen Bericht rechtfertigen und die wahren Zahlen über den Kölner Haushalt offenlegen muss. Unseren Antrag zum Nachtragshaushalt halten wir für den Rat deshalb in der Hinterhand."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema „schwarz-grün“ in Köln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 21.02.2018, 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Tech Start-Ups, Entrepreneurship and New Technologies
What makes startups more successful than others? Startup and innovations mentor Gideon Marks from California talks about topics that ...mehr

Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr