Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.02.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Kölner Finanzkrise immer dramatischer

Bild verkleinern
FDP hält Verkauf von städtischem Vermögen für unverzichtbar

Der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma hat die Fraktionen in einem Schreiben auf weitere finanzielle Verschlechterungen für die Haushalte 2004 bis 2007 informiert. Da die Auswirkungen bei der Umsetzung der Arbeitsmarktreformen durch das Hartz IV Gesetz sowie die Einnahmeverluste durch die vorgezogene Steuerreform noch nicht näher beziffert werden können, sind die Folgen zur Zeit noch nicht ganz absehbar. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Die Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2003/2004 und das damit verbundene Haushaltssicherungskonzept haben wir Liberalen schon im Juli 2003 als tickende Zeitbombe bezeichnet. Die Annahmen und Berechnungen im Haushalt waren eklatant schön gerechnet und bar jeder Realität. So waren die Zahlen der Gewinnabführung durch die GAG in Höhe von 20 Mio. Euro unseriös. Dies belegt nun auch das Schreiben des Oberbürgermeisters. Anstatt der veranschlagten 20 Mio. kann die Stadt nur mit 5,6 Mio. Euro Gewinnabführung rechnen.

Der Verkauf der städtischen Grubo-Anteile und die Veräußerung der Erbbaurechte an die GAG scheiterten, da sich bei Weitem nicht die erhofften Erlöse erwirtschaften ließen. Die Annahme des Oberbürgermeisters, dass das Scheitern der Verkäufe keine Auswirkungen auf das Haushaltssicherungskonzept haben, kann die FDP nicht teilen. Der Ausfall dieser Einnahmen führt zu erhöhten Fehlbeträgen, die über den Kreditmarkt finanziert werden müssen. Dadurch erhöht sich die Zinslast des jetzigen und der kommenden Haushalte, die jetzt schon die 160 Mio. Euro Marke durchbrochen hat. All das ist aber im Haushaltssicherungskonzept nicht eingeplant.

Da die Kölner Finanzkrise immer dramatischer wird und bei der FDP die berechtigte Sorge besteht, dass Köln mit sehendem Auge finanziell an die Wand gefahren wird, muss der Rat der Stadt Köln nach dem Vorliegen von verlässlichen Zahlen am 1. März 2004 sich mit der Finanzmisere beschäftigen. Die FDP schlägt dafür vor, Alternativen zu beraten, die einen völligen finanziellen Kollaps mit der Folge eines Nothaushaltes verhindern. Dabei muss auch über den Verkauf von städtischen Vermögen gesprochen werden. Es geht nicht an, dass Köln haushaltspolitisch aus dem letzten Loch röchelt, gleichzeitig zu den vermögenden Städten in Deutschlands zählt. Köln verhält sich wie Eltern, die ihre Kinder nur mit Zwieback füttern, da sie auf ihren Rolls Royce nicht verzichten wollen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I