Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.02.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Keine Hilfe aus Düsseldorf für Kölner Eltern

Christian Lindner (Bild) und Marco Mendorf kämpfen für den Erhalt der Übermittagsbetreuung in Jugendeinrichtungen
Christian Lindner (Bild) und Marco Mendorf kämpfen für den Erhalt der Übermittagsbetreuung in Jugendeinrichtungen
Christian Lindner (Bild) und Marco Mendorf kämpfen für den Erhalt der Übermittagsbetreuung in Jugendeinrichtungen
Bild verkleinern
Christian Lindner (Bild) und Marco Mendorf kämpfen für den Erhalt der Übermittagsbetreuung in Jugendeinrichtungen
Landesregierung unternimmt nichts gegen Förderstopp für Ganztagsangebote für 10- bis 14-jährige Schüler

Die Landesregierung wird die Pläne der schwarz-grünen Ratsmehrheit zum Ende der Förderung der Ganztagsangebote für 10- bis 14-jährige Schüler in Kölner Jugendeinrichtungen und Bürgerzentren nicht beanstanden. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Christian Lindner hervor, die jetzt in Düsseldorf veröffentlicht wurde (Drs.-Nr.13/5065).

Nach Auffassung der Stadtverwaltung sollen im Zuge der Einführung der offenen Ganztagsschule im Primarbereich in Köln diese Ganztagsangebote nicht mehr mit kommunalen Geldern gefördert werden. Ferner soll die Nachmittagsbetreuung an den Schulen für Erziehungshilfe und für Lernbehinderte Ende des Jahres 2004 auslaufen. FDP-Politiker Christian Lindner hält diese Pläne für rechtswidrig. Hintergrund ist die bundesgesetzliche Verpflichtung der Stadt, bedarfsgerecht auch Plätze für die Nachmittagsbetreuung von Schülerinnen und Schüler bis zum 14. Lebensjahr bereitzustellen (§ 24 SBG VIII).

Da in Köln entsprechende und erfolgreiche Angebote ersatzlos wegfallen sollen, würde dann einem offensichtlich bestehenden Bedarf rechtswidrig nicht entsprochen, argumentiert Lindner. Seiner Auffassung nach müsste die Bezirksregierung als Kommunalaufsichtsbehörde einen entsprechenden Ratsbeschluss deshalb beanstanden.

Die Landesregierung zieht eine solche Beanstandung aber nicht in Erwägung. Sie verweist darauf, dass die Stadt Köln in eigener Verantwortung entscheide. „Durch unzureichende Förderbedingungen bei der offenen Ganztagsschule hat das Land einerseits die Kölner Misere verursacht. Andererseits besitzt diese Landesregierung nicht mehr die Kraft, diesen Anschlag auf die Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben zu verhindern.

Marco Mendorf, jugendpolitischer Sprecher der Kölner Ratsfraktion, zeigt sich enttäuscht: "Die Landesregierung schaut einfach weg, während hier in Köln massiv Strukturen zerschlagen werden. Ab 2005 wird es kein einziges Regelangebot für Kinder zwischen 10 und 14 Jahren mehr geben. Das muss sich ändern!"

"Die nächste Landesregierung wird diese Kraft haben“, kritisierte Lindner. Die Familien würden nach dem Wegfall der Betreuungsangebote bis dahin aber vor kaum lösbare Probleme gestellt. Der angestrebte Ratsbeschluss wird unter anderem damit begründet, dass sich die Landesregierung mit der offenen Ganztagsschule zu Lasten der Betreuungsmöglichkeiten für Schüler des Sekundarbereiches I auf den Primarbereich konzentriere. Die Haushaltsmittel der Stadt Köln erlaubten ohne hinreichende Beteiligung des Landes keine Aufrechterhaltung des bisherigen Angebotes. Nach Auffassung von Pädagogen sind jetzt vor allem die betroffenen Sonderschüler gefährdet, ohne eine verlässliche Betreuung am Nachmittag in Parallelgesellschaften abzugleiten. Insgesamt sind Plätze für
1.500 Kinder vom Wegfall bedroht.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kinder- und Jugendpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I