Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.02.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Endlich so viele Rechte wie Pflichten

Ralph Sterck beim CSD
Ralph Sterck beim CSD
Ralph Sterck beim CSD
Bild verkleinern
Ralph Sterck beim CSD
FDP-Gesetzentwurf zur rechtlichen Gleichstellung Eingetragener Lebenspartnerschaften

Zu dem am Dienstag in der FDP-Bundestagsfraktion verabschiedeten Gesetzentwurf für ein "Lebenspartnerschaftsgesetzergänzungsgesetz" erklärt der Fraktionsvorsitzende der FDP im Rat der Stadt Köln Ralph Sterck:

„Ich bin begeistert. Mit dem Ergänzungsgesetz zum Lebenspartnerschaftsgesetz liegt ein Entwurf vor, mit dem Lesben und Schwulen endlich gleiche Rechte und Pflichten in fast allen Bereichen des Lebens gewährt wird. Ich hoffe, dass Rot-Grün und die CDU über Ihren Schatten springen und der Initiative der FDP-Bundestagsfraktion in Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor:
1. eine bundeseinheitliche Behördenzuständigkeit für die Begründung der Lebenspartnerschaft beim Standesamt;
2. ein gemeinsames Adoptionsrecht für die eingetragenen Lebenspartner;
3. Berücksichtigung der Unterhaltsverpflichtungen durch einen Unterhaltsabzugsbetrag in Höhe von 20.000 Euro im Einkommensteuerrecht;
4. Berücksichtigung des Einkommens und Vermögens des eingetragenen Lebenspartners bei der Prüfung der Bedürftigkeit im Sozialrecht;
5. Angleichungen im Erbschaftssteuerrecht an die eherechtlichen Vorschriften.

Das Ergänzungsgesetz war in der vergangenen Wahlperiode gescheitert. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 17.7.2002 besteht jedoch Klarheit und Rechtssicherheit. Die Eingetragene Lebenspartnerschaft verstößt nicht gegen Artikel 6 Grundgesetz. Daher gibt es dem Urteil zu folge keinen Grund mehr, gleichgeschlechtlichen Paaren wesentliche Rechte zu versagen. Die rot-grüne Bundesregierung hat es bislang nicht für wichtig erachtet, das Gesetz erneut in den Bundestag einzubringen.

Das Lebenspartnerschaftsgesetz enthält zur Zeit einen Überhang an Pflichten für die eingetragenen Paare. Das Ergänzungsgesetz ist notwendig, um einen gerechten Ausgleich von Rechten und Pflichten herzustellen. Das Bundesverfassungsgericht hat insbesondere darauf hingewiesen, dass die umfassenden Unterhaltsverpflichtungen der Partner untereinander steuerrechtlich keinen Ausgleich finden. Die FDP nimmt den Handlungsauftrag des Bundesverfassungsgerichts und der Wählerinnen und Wähler ernst und schlägt daher Änderungen in den Rechtsbereichen vor, die zum Abbau von Diskriminierungen zwingend notwendig sind.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I