Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.01.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Von Düsseldorf lernen heißt sparen lernen

Ulrich Breite
Bild vergrößern
Ulrich Breite
Ulrich Breite
Bild verkleinern
Ulrich Breite
OB Erwin schreibt FDP-Positionen ins Kölner CDU-Stammbuch

Auf dem Neujahrsempfang der CDU in Lindenthal forderte der Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin ein Umdenken in den Köpfen der Kölner CDU und der städtischen Verwaltung. Neben der Forderung nach Zusammenlegung der EDV-Verarbeitung und Reduzierung der Verwaltung äußerte Erwin in seiner Rede auch Unverständnis über den gescheiterten GAG-Verkauf. Dazu erklärt Ulrich Breite, Fraktionsgeschäftsführer der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln:

„Es mag für einen Kölner unangenehm sein, aber in diesem Fall sollten wir tatsächlich mal auf einen Düsseldorfer hören. Insbesondere dann, wenn der Düsseldorfer Oberbürgermeister reine FDP-Forderungen bei seiner eigenen Partei, der CDU, in Köln einfordert. OB Erwin hat in Düsseldorf bewiesen, dass unsere Forderungen zur Privatisierung sinnvoll umsetzbar sind. Düsseldorf braucht kein Haushaltssicherungskonzept, in Düsseldorf werden keine Jugendeinrichtungen geschlossen. Wir Kölner Liberale freuen uns über diese prominente Unterstützung, denn unser Ziel ist es, Köln nach der Kommunalwahl zur ersten schuldenfreien Großstadt der Republik zu machen. Das ist ein ehrgeiziges aber nicht unmögliches Ziel, denn Köln ist ein vermögende Stadt.

Die Stadt ist mit ihrer Wohnungsbaugesellschaft Kölns größter Wohnungseigentümer, die Stadt besitzt den fünftgrößten Energieversorger in Deutschland und ist gleichzeitig Eigentümer der größten deutschen regionalen Telekommunikationsgesellschaft. Dennoch ging Köln ins Haushaltssicherungskonzept und lässt lieber Jungendeinrichtungen schließen. Stattdessen brauchen wir die Erlöse aus Privatisierungen um Schulden abzubauen und damit Tilgungs- und Zinszahlungen einzusparen. Im Jahr 2003 gibt die Stadt 227,5 Mio. Euro für Zins- und Tilgungszahlungen aus. Mit einem Schlag wäre die Stadt wieder langfristig handlungsfähig. Warum ist die Kölner Politik im Gegensatz zu Düsseldorf nur so vernagelt?“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Privatisierung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I