Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.01.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Westerwelle sagt Köln Unterstützung zu

Oberbürgermeister Fritz Schramma
Oberbürgermeister Fritz Schramma
Oberbürgermeister Fritz Schramma
Bild verkleinern
Oberbürgermeister Fritz Schramma
FDP-Chef trifft Kölner Oberbürgermeister Schramma

Nach der heutigen Eintragung in das Gästebuch der Stadt Köln lud Oberbürgermeister Fritz Schramma den Bundesvorsitzenden der FDP, Dr. Guido Westerwelle, zu einem Gespräch im kleinen Kreis ein. Teilnehmer der Gesprächsrunde waren, neben dem Kölner OB und dem FDP-Chef, der Stadtkämmerer Peter Michael Soénius, der Amtsleiter des Oberbürgermeisteramtes Manfred Kaune, der Kölner FDP-Parteichef Reinhard Houben, der Kölner FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck, der Kölner Bundestagsabgeordnete Dr. Werner Hoyer sowie der Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite.

Zu Gesprächsverlauf aus liberaler Sicht erklärt Ulrich Breite:

„Fritz Schramma hatte leichtes Spiel, Guido Westerwelle für die Bewerbung Kölns als Kulturhauptstadt Europas zu gewinnen. Westerwelle, Sammler moderner Kunst, sieht Köln in seiner Bedeutung als Kunst- und Kulturmetropole als ein Aushängeschild für Deutschland, das den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ nicht nur verdient, sondern auch würdig vertreten kann. Guido Westerwelle unterstützt darum die Kölner Bewerbung.

Der Oberbürgermeister bat den FDP-Bundesvorsitzenden bei der Kölner Problematik des Zuzuges illegal eingereister Personen und der damit einhergehenden Kriminalität um Unterstützung in den Verhandlungen auf Bundesebene. Konkret forderte Fritz Schramma ein Verteilungsverfahren im ganzen Bundesgebiet für diesen Personenkreis wie im Asylverfahren, damit eine gerechte Lastenverteilung auf die Städte und Gemeinden gewährleistet ist. Köln fühle sich bei seiner Problematik von Bund und Land im Stich gelassen. Die Stadt müsse nicht nur die Kosten für Unterbringung und Lebenshaltung allein tragen, sondern ist auch durch ausufernde Kriminalität belastet.

Dr. Westerwelle sagte auch hier Unterstützung zu und will in den Verhandlungen zu einem Einwanderungsgesetz auf eine Regelung der Verteilung drängen. Dafür werde er auch ein Gespräch mit der Bundesvorsitzenden der CDU, Frau Angela Merkel, führen. In diesem Zusammenhang sprach sich der FDP-Bundesvorsitzende auch für eine geschlossene Einrichtung für minderjährige Intensivstraftäter (Klau-Kids) aus. Nur durch eine Trennung der Erziehungsberechtigten bzw. vermeintlichen Erziehungsberechtigten von diesen Kindern, die ihrer gesetzlichen Pflicht nicht nachkommen und die Kinder verwahrlosen lassen, sei der Teufelskreis von Straftaten zu Straftaten zu durchbrechen.

Der Kölner Oberbürgermeister und der FDP-Bundesvorsitzende waren sich in der Einschätzung einig, dass die Städte und Gemeinden eine umfassende Finanzreform benötigen, die die Einnahmen der Kommunen auf verlässliche Fundamente stellt. Dr. Westerwelle will dem Kölner Oberbürgermeister den FDP-Vorschlag zukommen lassen, der einen höheren Anteil der Kommunen an der Umsatzsteuer sowie einen eigenen Hebesatzrecht auf die Einkommens- und Körperschaftssteuer vorsieht. Für die Gewerbesteuer sieht Dr. Westerwelle keine Zukunft, da sie europaweit eine einzigartige Belastung für die Wirtschaft darstellt und als Einnahme für die Kommunen zu unberechenbar ist.

Oberbürgermeister und Kämmerer sagten eine Prüfung zu, stellten aber gleichzeitig klar, dass jede neue Finanzregelung für die Kommunen Einnahmen über dem jetzigen Soll garantieren müsse. Die Städte und Gemeinden können schon jetzt ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen. Wenn nicht zügig vom Bundesgesetzgeber gehandelt werde, breche die kommunale Selbstverwaltung zusammen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I