Köln kann mehr
alle Meldungen »

16.01.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

„Dicke Luft“ bei Cologne Science Center

Das CSC soll auf das CFK-Gelände nach Kalk
Das CSC soll auf das CFK-Gelände nach Kalk
Das CSC soll auf das CFK-Gelände nach Kalk
Bild verkleinern
Das CSC soll auf das CFK-Gelände nach Kalk
SPD Arroganz verhindert breiten Konsens

Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite, erklärt:

Es gibt Ärger. Gestern wurde in den Ausschüssen des Landtages der Zuschuss des Landes in Höhe von 12,5 Mio. Euro zum Cologne Science Center behandelt. Dies ist eine gute Nachricht für Köln. Die Fraktionen von CDU und FDP im Landtag wurden jedoch bis heute über die Thematik weder eingebunden noch informiert, sondern durften aus der Zeitung erfahren, was die rot-grüne Landesregierung Gutes für Köln zu tun gedenkt. Noch schlimmer ist, dass die im Landtag behandelte Vorlage zum Cologne Science Center ohne Vorstellung des Projektes und Begründung zur Abstimmung einfach „hingerotzt“ wurde. Das ist keine gute Nachricht für Köln. So ein arrogantes Verhalten rächt sich.

Allzu verständlich ist, dass die Kölner SPD mit Hilfe des Landes endlich mal wieder eine positive Botschaft verkaufen möchte. Nur sollte man im Landtag, wenn es um die Interessen von Köln geht, die anderen Parteien im Landtag nicht vergrätzen. Wer weiß, wann Köln deren Unterstützung mal benötigt? Wer kennt die Mehrheit von morgen? Hier braucht die neue Kölner SPD-Führung noch Nachhilfeunterricht.

Im Landtag gab es jedenfalls wegen dieses Vorgehens „dicke Luft“ und die richtete sich nicht nur gegen die SPD, sondern auch gegen Köln als größte Stadt NRWs. Zusätzliche Kölner Zuschüsse werden immer argwöhnisch begutachtet. Nach mehreren Telefonaten konnte der Kölner FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck die liberale Landtagsfraktion bei allem Verständnis für deren Kritik an dem parteipolitischen Missbrauch des Cologne Science Center durch die SPD noch gerade so überzeugen, sich bei der Vorlage wegen des untragbaren Verfahrens über den Kölner Zuschuss im Landtag zu enthalten. Wenn es um die Interessen Kölns gegenüber dem Land geht, gehört das Parteibuch weggeschlossen. Parteilpolitische Sperenzchen können wir uns da nicht leisten.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I