Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.12.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Zuzugsbonus für Studenten: Wasser im Wein

Dietmar Repgen, MdR
Dietmar Repgen, MdR
Dietmar Repgen, MdR
Bild verkleinern
Dietmar Repgen, MdR
Kämmerei prüft Einführung einer Zweitwohnungssteuer

Die jüngste Sitzung des Ausschusses für Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen (AVR) nahm der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion, Dietmar Repgen, zum Anlass, sich kritisch mit dem von Schwarz-Grün am 29.07.2003 im Rat beschlossenen und von ihnen angepriesenen Zuzugsbonus für Studenten, die ihren ersten Wohnsitz in Köln anmelden, auseinanderzusetzen. In einer mündlichen Anfrage stellte Repgen zunächst fest, dass die kolportierte Zahl der 1.000 Studenten, die seit Beginn der Aktion angeblich ihren Erstwohnsitz in Köln angemeldet hätten, zweifelhaft sei. Es sei nämlich nicht nachzuweisen, ob sich die Studenten gerade wegen der Bonus-Aktion in Köln angemeldet hätten – vermutlich wäre die Zahl auch sonst erreicht worden. Köln zählt inzwischen zur größten Studentenstadt in Deutschland.

Repgen bezog sich des Weiteren auf die ehrgeizige Vorgabe der Verwaltung, mit der das Damoklesschwert Zweitwohnungssteuer verhindert werden solle: Danach sei die Zahl der angestrebten Erstwohnsitze deutlich höher veranschlagt worden. Es sei also zu befürchten, dass die Zweitwohnungssteuer früher oder später doch komme. Repgen fragte deshalb Stadtkämmerer Soénius nach einer Stellungnahme zu der Bonus-Aktion.

Soénius gab Repgen Recht: Eine Kausalität zwischen der Aktion und der gemeldeten Zahl von 1.000 neuen Erstwohnsitzen unter den Studenten sei nicht belegbar. Es stimme auch, dass die Verwaltung sich insgesamt mehr versprochen habe. Soénius erklärte, es sei eine „mehr als dreimal so hohe Zahl“ erforderlich, damit die Aktion erfolgreich genannt werden könne. Daher prüfe die Kämmerei derzeit intensiv, ob die Zweitwohnungssteuer nicht doch künftig erhoben werden müsse. Dafür gebe es aber auch noch einen anderen Grund: durch das Haushaltssicherungskonzept (HSK) achtet der RP streng darauf, dass die Stadt ihre Einnahmen vergrößert. Sollten die Vorgaben des vom RP mit Auflagen genehmigten HSK nicht eingehalten werden, müsse die Stadt zur Einnahmeverbesserung generell auch das Mittel der Steuererhöhung prüfen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I