Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.12.2003

FDP-Landtagsfraktion

Meldung

Brockes: Horstmann ist ein zahnloser Tiger

Dietmar Brockes
Dietmar Brockes
Dietmar Brockes
Bild verkleinern
Dietmar Brockes
Chaos im Nahverkehr der Bahn

Nach der Sitzung des Verkehrsausschusses des Landtags, in der auf Antrag der FDP-Fraktion über die Konsequenzen aus dem aktuellen Chaos im Schienenpersonennahverkehr beraten wurde, nannte Dietmar Brockes, bahnpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, Landesverkehrsminister Axel Horstmann einen „zahnlosen Tiger“.

Das am Donnertag abgelaufene Ultimatum des Ministers habe die Bahn AG offenbar völlig unbeeindruckt gelassen. Von den eingeforderten Entlastungsmaßnahmen zugunsten der Fahrgäste sei nur ein Bruchteil zugesagt worden. Weder gebe es heute eine hinreichend akzeptable Regelung zur Freigabe von Fernverkehrszügen bei Verspätungen im Nahverkehr noch bekämen die Inhaber von Zeitfahrausweisen einen Preisnachlass bei der Nutzung von IC-und EC-Verbindungen auf der besonders belasteten Strecke Köln-Düsseldorf. „Wenn jedes Mal der Vorstand entscheiden soll, ob bei Verspätungen ein Fernzug benutzt werden darf, dann werden die Fahrgäste noch länger warten müssen. Wofür leistet sich die Bahn einen Konzernbeauftragten NRW, einen Regio-Chef NRW und „Souschefs“ für Westfalen und das Rheinland, wenn die Ad-hoc-Entscheidungen in Berlin fallen“, fragte Brockes.

Kein Verständnis zeigte Brockes dafür, dass Horstmann erst jetzt juristisch überprüfen lasse, ob ein Teil der Bundesmittel von 700 Millionen Euro, die das Land jährlich für den Nahverkehr der Bahn weitergibt, einbehalten werden könne. „Angesichts der Tatsache, dass die Leistungen der Bahn nicht erst seit heute deutlich zu wünschen übrig lassen, hätte man hier schon viel eher aktiv werden müssen“, sagte der FDP-Verkehrsexperte. Zudem warf er der Landesregierung vor, „tatenlos zugesehen zu haben, wie der Bahn-Konzern seine Investitionen in Fahrzeuge und Werkstattkapazitäten drastisch zurückgefahren hat“.

Statt nun eine „harmlose Drohkulisse aufzubauen“, müsse die Landesregierung konsequent für mehr Wettbewerb auf der Schiene sorgen. Bislang würden nur zehn Prozent des Leistungsvolumens im SPNV ausgeschrieben. Brockes: „Die Qualität im Schienenverkehr kann nur durch einen starken Wettbewerb verschiedener Verkehrsanbieter verbessert werden. Deshalb müssen Ausschreibungen von der Ausnahme zur Regel werden.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I