Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.11.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP für den Erhalt der Filmfestivals und -häuser

Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Die beabsichtigten Kürzungen der Landesregierung im Filmbereich führen zu einer bedrohlichen Entwicklung der kulturellen Landschaft in NRW

Nicht nur Vertreterinnen und Vertreter der Filmkultur in Nordrhein-Westfalen wenden sich empört gegen die drastischen Sparpläne der Landesregierung, sondern auch die FDP sieht darin einen kulturellen Raubbau, der in NRW betrieben wird. Dazu erklärt der kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Dr. Ulrich Wackerhagen:

„Dem Anschein nach sieht sich das Land NRW nicht in der Lage, die kulturelle Bedeutung des Films gebührend zu würdigen. Der willkürliche Umgang mit öffentlichen Geldern nach dem Gießkannenprinzip lässt ein nachhaltiges, kulturpolitisches Konzept für NRW nicht erkennen.

Die Kritiker der andauernden Sparmaßnahmen im Filmbereich haben vollkommen Recht. Wir müssen den Film weiter fördern, um die Situation von Filmfestivals und Filmhäusern nicht weiter zu verschlimmern. Wer die Mittel der Filmförderung beschneidet, der darf sich nicht wundern, wenn NRW zu einem filmkulturellen Niemandsland verkommt.

Ohne die Pflege einer echten Filmkultur und ohne entsprechenden Möglichkeiten, sie einem breiten Publikum zu präsentieren, hätte es wenig Sinn, überhaupt Filme zu produzieren. Aus diesem Grund stellt die Förderung des Films nicht nur für die Filmwirtschaft in NRW, sondern auch für die Filmkultur in NRW und im gesamten Land einen besonders wichtigen kulturellen Beitrag dar.

Filmfestivals dienen vor allem dazu, dem Publikum neue, wichtige und herausragende Produktionen vorzustellen und sind damit in der Kulturlandschaft NRW fest verankert. Äußerungen des Kulturministers Michael Vesper, man müsse der „Festivalitis“ im Lande entgegenwirken, lassen befürchten, dass der im Vergleich zum europäischen Ausland bislang schon stiefmütterliche Umgang mit Filmkunst existenzbedrohliche Ausmaße annimmt. Außerdem werden diejenigen in ihrer Motivation geschwächt, die mit ihrem kulturpolitischen Engagement unsere Gesellschaft nachhaltig bereichern.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I